Vandalismus

Wer zerstörte das beliebte Baumrätsel im Olsberger Wald?

Das Baumrätsel: Es wurde mutwillig kaputt gemacht.      

Das Baumrätsel: Es wurde mutwillig kaputt gemacht.      

Foto: Privat

Olsberg.   Es ist blinde Zerstörungswut: In Olsberg wurde nahe des Wander-Parkplatzes Langerberg das so genannte Baumrätsel mutwillig demoliert. Von wem?

Unbekannte haben jetzt in Olsberg ein besonderes Projekt mutwillig demoliert: Das Baumrätsel am Pfad „Große Freiheit“ Siebenstern nahe des Wander-Parkplatzes Langerberg. Wanderer meldeten Anfang Mai die Zerstörung der Touristik und Stadtmarketing Olsberg GmbH. Es gibt eine Vermutung, wer für die Zerstörung verantwortlich ist – zu belegen ist dieser Verdacht wohl nicht.

Wanderer hatten den Vorfall Anfang Mai bemerkt und gemeldet. „Möglich ist deshalb, dass die Zerstörung am 1. Mai erfolgt ist - zu belegen ist dies aber derzeit nicht“, heißt es seitens der Olsberg Touristik auf Anfrage der Westfalenpost. Zu reparieren ist das Baumrätsel jedenfalls nicht.

Nägel Gefahr für Tiere und Wanderer

„Ob Rolle, Rad oder ganz klassisch zu Fuß: auf dem barrierearmen Weg wartet grenzenloser Wander- und Naturgenuss“, wirbt die Olsberg-Touristik für den Weg. Er führt geradeaus einen Kilometer über die panoramenreiche Waldroute und zurück. „An sechs Naturerlebnis-Stationen sammeln kleine und große Endecker Eindrücke aus der heimischen Flora und Fauna“, so die Werbung. Es gibt Klangerlebnisse am Baumtelefon oder dem Xylophon, einen Hochsitz, den auch Rollstuhlfahrer befahren können.

Angebot für erforderlichen Arbeiten

Eine Station war auch das jetzt zerstörte Baumrätsel – bestehend aus aufklappbaren Baumstämmen. Andreas Rüther, Chef der Touristik, schickte als erste Maßnahme einen Mitarbeiter zu der Station, weil Nägel offen hochstanden. Es galt, eine Gefährdung für Tiere und Wanderer zu vermeiden. Die Touristik und Stadtmarketing Olsberg kümmert sich gemeinsam mit den Rangern der Waldroute um die einzelnen Stationen auf dem Erlebnisweg.

Die zerstörte Station muss jetzt komplett neu erstellt werden. Dazu hat das Team der Touristik und Stadtmarketing Olsberg GmbH bereits Kontakt mit den Forstwerkern des Josefsheims aufgenommen. Allerdings mache auch der Zustand der anderen Stationen eine Aufarbeitung nötig, heißt es von der Touristik und Stadtmarketing Olsberg GmbH. Es werde jetzt ein Angebot für die erforderlichen Arbeiten angefordert und dann gegebenenfalls die Forstwerker mit der Aufarbeitung beauftragt.

Hier finden Sie noch mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Altkreis Brilon.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben