Quizshow

Werdende Familie aus Raum Brilon gewinnt Vermögen

Moderator Frank Buschmann (Mi.) mit der schwangeren Kandidatin Julia (32) und ihrem Ehemann Tobias (39). Die junge Familie hat einen Gewinn in Höhe von 405.330 Euro erspielt.

Moderator Frank Buschmann (Mi.) mit der schwangeren Kandidatin Julia (32) und ihrem Ehemann Tobias (39). Die junge Familie hat einen Gewinn in Höhe von 405.330 Euro erspielt.

Foto: MG RTL D Stefan Gregorowius

Brilon.   Hochschwangere Frau und ihr Mann aus dem Raum Brilon räumen bei „The Wall“ über 400.000 Euro ab.

Mehr als 400.000 Euro haben Julia und Tobias Roloff in der Samstagabend-Quizshow „The Wall“ gewonnen. Ihren Glücksbringer trug die 32-jährige Julia Roloff während der gesamten Sendung bei sich: einen großen Kugelbauch. Denn bei der Aufzeichnung der Show war sie bereits im achten Monat schwanger. Ein Eigenheim könnte das Familienglück des Paares, das im Briloner Raum wohnt, dank der Gewinnsumme bald perfekt machen:

„Wir haben schon über ein Jahr nach einem eigenen Häuschen gesucht. Durch den Gewinn verbessern sich unsere Möglichkeiten natürlich immens“, sagt Tobias Roloff , der als Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivpflege am Krankenhaus Maria-Hilf arbeitet.

Interview mit Tobias Roloff

Der WESTFALENPOST hat der 39-Jährige verraten, welcher aus seiner Sicht der heikelste Moment der RTL-Show war und wie er sich auf „The Wall“ vorbereitet hat.

Als Sie sich beworben haben, war Ihre Frau noch nicht schwanger – als die Zusage kam schon. Haben Sie gezögert, trotzdem bei der Show an den Start zu gehen?

Wir konnten uns irgendwann ja ausrechnen, wie weit meine Frau sein würde, wenn es zur Aufzeichnung der Show kommen würde. Der achte Monat ist halt auch schon recht weit fortgeschritten, aber Gott sei Dank geht es ihr die gesamte Schwangerschaft über erstaunlich gut.

Wie haben Sie sich auf die Show vorbereitet?

Tatsächlich habe ich es einfach drauf ankommen lassen. Ich bin davon überzeugt, ein relativ breit gefächertes Allgemeinwissen zu haben und darauf habe ich mich verlassen.

Was war das letztendlich für ein Gefühl, als Sie im Studio vor der Wand standen?

Diese Wand ist in der Realität noch viel größer und wirklich einschüchternd. Wir waren also natürlich total aufgeregt als es dann endlich losging.

Bei der Show geht es auch darum, den Partner und seine Antwortvermögen auf bestimmte Quizfragen richtig einzuschätzen – das hat bei Ihnen beiden gut geklappt, oder?

Meine Frau konnte ja immer nur erahnen um welche Frage es sich handeln könnte. Ihr Vertrauen in mein Wissen und meinen kühlen Kopf habe ich glücklicherweise nicht enttäuscht.

Was war für Sie rückblickend der heikelste Moment der Sendung?

Der heikelste Moment für mich war definitiv der, als ich mich für oder gegen die Vertragsunterzeichnung entscheiden musste. Ich musste also ganz alleine entscheiden, ob ich den garantierten Betrag aus der ersten Spielrunde nehme, indem ich unterzeichne oder ob ich den Vertrag zerreiße und damit das Risiko eingehe, dass die Wand uns nicht gnädig war und 0 Euro auf unserem Spielkonto stehen. Von diesem Moment hing alles ab. Meine Frau hat mir vorher so sehr die Sicherheitsvariante gepredigt. Dementsprechend groß war meine Angst. Mein Bauchgefühl war aber Gott sei Dank richtig.

Sie haben richtig entschieden, den Garantie-Gewinn von rund 25 000 Euro abzulehnen. Haben Sie länger gebraucht, zu realisieren, dass Sie 405 330 Euro gewonnen hatten?

Unser Finale war für uns beide etwas verwirrend und überraschend. Dadurch, dass meine Frau den entscheidenden Satz von mir in all der Aufregung nicht gehört bzw. verstanden hat, kam es zu einem sehr irritierenden Moment für alle.

Als ich schließlich sagte „Ich habe den Vertrag nicht unterschrieben.“, hatte meine Frau das „nicht“ nicht gehört. Ich wusste da noch nichts von den erspielten 400 000 Euro und Julia hatte den großen Gewinn schon abgeschrieben. Buschi hat die Situation aber zu unserer Erleichterung schnell aufgeklärt und dann leuchtete ja auch schon diese unwirklich große Zahl auf der Wand.

>>>>Info – das Spielprinzip von der Quiz-Show

An einer zwölf Meter langen Wand im Studio entscheidet sich bei „The Wall“, ob ein Kandidatenpaar leer ausgeht, oder reich wird.

Richtung wird zufällig bestimmt

Vom oberen Ende der Wand fallen aus sieben Positionen Bälle herunter. Zufällig wird die Richtung dieser Bälle von einem Gitternetz aus Stäben in der Wand bestimmt. Unten warten 15 Geldboxen mit unterschiedlichen Geldwerten. In diese Geldboxen fallen die Bälle. Die Kandidaten beantworten Quizfragen, die die Farbe der Bälle beeinflussen: Ist die Antwort richtig, werden die Bälle grün und die Summe der Geldbox wird addiert und dem Konto des Kandidaten gutgeschrieben. Bei falscher Antwort werden die Bälle rot und die Summe wird abgezogen.

Im Laufe des Spiels wird das Kandidatenpaar getrennt. In der „Isolation“ muss ein Kandidat alleine die Quizfragen beantworten, während der andere an der Wand weiterspielt. Vom Spielgeschehen bekommt der isolierte Kandidat nichts mehr mit. Der Spieler an der Wand wägt ab, wie gut sich der Partner in der „Isolation“ im Fragengebiet auskennt und die Bälle taktisch einsetzen. Spannend: Der Kandidat in „Isolation“ muss später – ohne den Betrag zu kennen, den sein Partner an der Wand erspielt hat – entscheiden, ob er diesen unbekannten Betrag nimmt oder die Garantiesumme, die gemeinsam in der Vorrunde erspielt wurde.

Hier geht es zu The Wall

  • Folgen Sie der Westfalenpost im Altkreis Brilon auch auf Facebook.
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben