Tierhaltung

Wieder vier tote Ziegen auf Skandal-Hof bei Medebach

Für mindestens vier Ziegen kam dieDurchsetzung der Verfügung zur Aufgabe der Herde zu spät. Sie wurden in Tonnen entsorgt und abgeholt.

Foto: Rita Maurer

Für mindestens vier Ziegen kam dieDurchsetzung der Verfügung zur Aufgabe der Herde zu spät. Sie wurden in Tonnen entsorgt und abgeholt. Foto: Rita Maurer

Medebach/Hochsauerlandkreis.   Ein Viehhändler holt 53 Tiere lebend von dem Gelände. Vier Ziegen werden tot abgeholt. Und es werden skelettierte Überreste im Stall gefunden.

Nach dem Skandal um rund 30 qualvoll verendete Tiere vom Dezember ist das Kapitel Ziegenhaltung auf einem Hof bei Medebach zwar beendet. Ein Viehhändler transportierte 53 Ziegen von dem verwahrlosten Gelände bei Medebach ab. Für mindestens vier Tiere kam die Durchsetzung der Verfügung des Hochsauerlandkreises zur Aufgabe der Herde aber zu spät. Ihre abgemagerten Kadaver wurden in Tonnen gepackt und an den Straßenrand gestellt.

In den Ställen lagen weitere Schädel und Skelette. „Die skelettierte Überreste wurden beim Ausmisten in tiefen Schichten vergraben gefunden“, sagte Kreissprecher Jürgen Uhl am Montag. Laut Angaben des Kreises lagen weitere Kadaver und Schlachtabfälle in der ehemaligen Milchkammer.

Müll und vergammeltes Futter auf dem Hof

Wieder stehen tote Ziegen in Abdeckertonnen am Straßenrand bei Medebach. Wieder liegt beißender Verwesungsgeruch in der Luft. Eine der beiden Tonnen ist umgekippt, eine braune Ziege herausgefallen, dahinter sind zwei andere zu sehen, eine davon ohne Kopf. Unten liegt ein Skelett. Die zweite Tonne hat keinen Deckel, vier Ziegenbeine und Folien ragen heraus. Seit Sonntagnachmittag standen diese Tonnen an einem Wanderweg, am Montag wurden sie von einem Tierkörperverwerter geleert.

Die Aufschrift zeigt, dass sie demselben Ziegenhalter gehören der bereits seit Mitte Dezember wegen seiner Tierhaltung im Fokus der Behörden steht, nachdem Anwohner wegen der unhaltbaren Zustände im Stall Alarm geschlagen hatten. Die verwahrlosten Tiere waren unregelmäßig gefüttert worden, rund 30 verendeten. Das Veterinäramt hatte den Hof seitdem nach eigenen Angaben wöchentlich kontrolliert, die überlebenden Ziegen seien dabei jeweils in einem guten Zustand gewesen, hieß es. Diese Tiere wurden vor rund einer Woche von dem Viehhändler aus dem Münsterland abgeholt.

Abwicklung des Ziegenbestands auf Anordnung der Veterinäramts

Der Ziegenhalter und ein mit der Betreuung der Tiere beauftragter Mann, beide aus dem benachbarten Nordhessen, waren schon 2014 aufgefallen, als sie laut Ordnungsamt der Stadt Medebach tote Ziegenlämmer über den Restmüll entsorgen wollten. Einem der beiden war bereits vor Jahren ein Tierhaltungsverbot in Hessen auferlegt worden. Der Betreuer sagte am Montag gegenüber der WP, er sei seit Sommer 2016 nicht mehr auf dem Hof angestellt gewesen. Die Abwicklung des Ziegenbestands habe er auf Anordnung der Veterinäramts in den vergangenen Tagen durchgeführt. Der ehemalige Besitzer der Tiere war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

An den Zuständen um die beiden gepachteten Ställe hat sich in den letzten Wochen nichts geändert – trotz der Kontrollen. Maschinenwracks, Müll, vergammeltes Futter, meterhoher Mist, aus dem die Jauche in den Boden sickert. Aus der Entfernung sind Blutflecken an einer offen stehenden Tür zu sehen. Auch weitere Türen und Möbel tragen dunkle Spritzer.

Manche Fragen bleiben unbeantwortet

„Wir haben Strafanzeige gestellt und ein Verfahren wegen eines Tierhaltungsverbots eingeleitet“, sagte am Montag Kreissprecher Martin Reuther. Als eine Mitarbeiterin des Kreis-Veterinäramts am 27. Januar zum letzten Mal für eine Nachkontrolle vor Ort gewesen sei, habe nichts auf weitere tote Tiere hingedeutet. Am 28. Januar seien die verbleibenden lebenden Tiere schließlich abgeholt worden. „Ob die anderen vier Ziegen in der Nacht verendet sind oder ob die toten Tiere vor uns versteckt wurden, lässt sich nicht mehr nachvollziehen“, so Reuther.

Folgen Sie der Westfalenpost im Altkreis Brilon auch auf Facebook .

Mehr zum Thema
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik