Kinder

Winterberg: Neue Highlights auf dem Spielplatz im Aktivpark

Eine Slackline ist eines neuen Angebote auf dem Spielplatz.

Eine Slackline ist eines neuen Angebote auf dem Spielplatz.

Foto: Benedikt Schülter / WP

Winterberg.  Angebot für Kinder- und Jugendliche auf dem Spielplatz im Aktiv- und Vitalpark in Winterberg ist erweitert worden. Dort stehen neue Spielgeräte

Auf dem Spielplatz im Aktiv- und Vitalpark in Winterberg hat sich was getan. Aus Fördermittel der Städtebauförderung konnte dort weitere Spielgeräte finanziert und aufgebaut werden. Bereits im Jahr 202 hatten sich eine Elterninitiative und der Verkehrsverein Winterberg zusammengesetzt und ein Konzept zur sinnvollen Erweiterung des bestehenden Spielplatzangebotes insbesondere für Kleinkinder und Jugendliche erarbeitet. Auf Grundlage dieses Konzeptes wurde dann ein Förderantrag auf Städtebaufördermittel gestellt und bewilligt, sagt die Pressesprecherin der Stadt Winterberg, Rabea Kappen.

Lesen Sie auch:Hochsauerlandkreis stellt Corona-Impfprogramm Ende 2022 ein

Den engagierten Eltern sei es wichtig gewesen, dass der Platz um Angebote des Kleinkinderbereiches, aber auch für Jugendliche erweitert wird. Auf der neuen Fläche können sich nun Kleinkinder auf einer Eisenbahn, dem Trampolin oder der Mutter-Kind-Schaukel austoben. Aber auch für Jugendliche hat die erweiterte Fläche einiges zu bieten. So sind für die Teenies eigens entwickelte Jugendbänke und eine Slackline aufgestellt worden.

Lesen Sie auch:Im HSK ist ein Kinderarzt für 2864 Kinder verantwortlich

Viel Herzblut und Zeit

„Der Spielplatz am Aktiv- und Vitalpark ist jetzt für Kinder jeden Alters bis hin zu Teenies gleichermaßen attraktiv. Dass haben wir der engagierten Elterninitiative zu verdanken, die viel Herzblut und Zeit in die Erweiterung des bestehenden Spielplatzes gesteckt hat, hierfür ein herzliches Dankeschön. Das ist auch wieder ein deutliches Zeichen, dass unsere Stadt eine echte Mitmachstadt ist. Ich wünsche allen Kindern viel Spaß beim Spielen und Nutzen der neuen Spielgeräte“, so Bürgermeister Michael Beckmann.

Die Maßnahme wurde mit 21.300 Euro Fördermitteln aus der Städtebauförderung gefördert. Die Stadt Winterberg trägt den verbleibenden Eigenanteil von rund 22.600 Euro.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Altkreis Brilon

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER