Leuchtturm-Projekt

Winterberg: Projekt fördert junge Fotografentalente

| Lesedauer: 3 Minuten
330 Jugendlichen, davon über 110 aus Winterberg nahmen teil.

330 Jugendlichen, davon über 110 aus Winterberg nahmen teil.

Foto: Stadt Winterberg

Winterberg.  Das Projekt „FreeStyle NRW“ fördert junge Fotografie in der Region. Jugendliche aus Winterberg nehmen an Foto-Workshops teil.

Mit stolzen 695 Einsendungen von Kunstwerken junger Menschen aus dem Sauerland ist das Beteiligungsprojekt „FreeStyle NRW“ auch im Jahr 2022 vor Ort ein voller Erfolg geworden. Aus einer gemeinsamen Initiative des Schmallenberger Vereins Ensible mit dem Stadtmarketingverein Winterberg hatte sich das Projekt vor einigen Jahren entwickelt und wurde dann von der Leader-Region Hochsauerland so gefördert, dass bis heute ein interkommunales Leuchtturm-Projekt daraus entstanden ist.

Lesen Sie auch:Beistand in Extremsituationen: 15 neue Notfallseelsorger/innen im HSK

Mehrfach ausgezeichnetes Konzept

Das auch von der Regionale mehrfach ausgezeichnete Konzept beinhaltet, dass die jungen Menschen der Region ihre selbst gemachten Fotografien zur Gestaltung der Innenstädte einreichen können. Diese werden dann im Großformat gedruckt und Schaufenstern teilnehmender Geschäfte sowie im digitalen Raum ausgestellt. Zuvor jedoch erhalten die Jugendlichen die Möglichkeit, sich von Experten und Expertinnen im Bereich der Fotografie wichtige Tipps und Tricks abzuholen.

Diese Fotografie-Workshops finden in Zusammenarbeit mit den Schulen und Jugendzentren der sieben am Projekt beteiligten Modellstädte aus dem Sauerland statt. Insgesamt zwölf dieser Workshops konnten so in den vergangenen Wochen durchgeführt werden, mit mehr als 330 teilnehmenden Jugendlichen, davon allein über 110 junge Menschen aus Winterberg.

Lesen Sie auch: Schauspieler Francis Fulton-Smith stellt im Sauerland aus: Interview

Unterschiedliche Blickwinkel

„Ich finde es toll, dass man mit so etwas wie der Fotografie einen so tiefen Einblick in die Lebenswelt und in die unterschiedlichen Blickwinkel von Jugendlichen bekommt“, freut sich Nicole Müller vom Stadtmarketingverein Winterberg über den Erfolg des gemeinsamen Projektes. „Wir freuen uns sehr, dass dieses Projekt inzwischen so erfolgreich gewachsen ist und auch weiterhin immer größere Kreise zieht.“

Mit Blick auf die Eröffnung der neuen Wanderausstellung in diesem Jahr sagt Nicole Müller: „Diese Vernissage ist das tolle Ergebnis eines kreativen Projekts, das der Stadtmarketingverein sehr gern unterstützt hat. Diese Jugendkunstgalerie ist etwas ganz Besonderes, denn so kann man diese Kreativität der Jugendlichen auch mal außerhalb von Instagram und ganz analog betrachten und erleben.“

Lesen Sie auch: Ist das die Energiewende? See an Bruchhauser Steinen und Windpark am Asten

Einen persönlichen Eindruck von den in diesem Jahr eingereichten Kunstwerken der jungen Menschen konnten sich Interessierte bei der Vernissage des Projektes „FreeStyle NRW“ im Bürgerbahnhof der Stadt Winterberg verschaffen. Dort wurden nicht nur die Bilder, sondern die jungen Künstlerinnen und Künstler selbst vorgestellt. Auch Bürgermeister Michael Beckmann war persönlich vor Ort, um den Jugendlichen zu gratulieren.

Grundlagenkenntnisse

„Wer glaubt, die Förderung und Weiterentwicklung der Jugendkultur sei ein Thema der Zukunft, der irrt insbesondere in diesen herausfordernden Zeiten. Das Potenzial der jungen Generation sowie die Förderung der mitunter schlummernden Talente ist entscheidend für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft“, unterstreicht Bürgermeister Michael Beckmann das aktive Engagement der Stadt Winterberg in diesem Projekt.

Lesen Sie auch: HSK: Personalmangel wegen Corona - werden OPs verschoben?

Auch der stellvertretende Schulleiter der Sekundarschule Medebach-Winterberg, Peter Schlagregen, unterstützt diese Haltung: „Gerade die Foto-Workshops sind nicht nur eine kurzweilig-informative Abwechslung zum schulischen Kunstunterricht, vielmehr werden den Schülern und Schülerinnen sowohl die Grundlagen der Fotografie in einem gelungenen Rundumschlag nähergebracht als auch darüber hinaus die Möglichkeit zur unmittelbaren Anwendung in Form der Freestyle-Fotochallenge gegeben“, so Schlagregen, der sich auch als aktives Mitglied in der Jury im Projekt engagiert.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Altkreis Brilon

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben