Wintersport

Winterberg wirbt mit neuem Skiticket für Skisaison 2021/2022

Lesedauer: 6 Minuten
Winterberg richtet den Blick auf die Skisaison 2021/2022.

Winterberg richtet den Blick auf die Skisaison 2021/2022.

Foto: Rita Maurer

Winterberg.  Die Skigebiete in Winterberg hoffen nach dem Lockdown-Winter auf eine erfolgreiche Skisaison. Was neu ist und was Urlauber jetzt wissen sollten.

Die Betreiber von Skiliften und Loipen in Winterberg blicken optimistisch dem Winter entgegen. Deutlich entspannter als ein Jahr zuvor blicken die Skigebiete der Wintersport-Arena Sauerland der Wintersportsaison entgegen. Die Hoffnung auf eine ebenso kalte und schneereiche Zeit mit viel Neuschnee wie im Lockdown-Winter ist größer als die Sorge vor einer erneuten Schließung. Soweit, dass große Investitionen anstehen reicht der Optimismus aber nicht. Mit einem gemeinsamen Winterberg-Skiticket und zwei neuen Onlineshops stehen kleinere Innovationen an.

+++ Mehr zum Thema +++

Skisaison 2021/2022 in Winterberg: Was Urlauber jetzt wissen müssen

Winterberg: So blicken Liftbetreiber auf die Skisaison 2021/2022

Sicherere Informationsbasis als im Lockdown-Winter 2020/2021

Für Entspannung sorgt vor allen Dingen die in der Politik verbreitete Aussage, es solle keinen dritten Lockdown in der Corona-Krise geben. Der hatte in der Vorsaison die alpinen Skigebiete fast komplett lahmgelegt. Lediglich Willingen und Winterberg, konnten in der Spätsaison einen guten Monat lang unter strengen Einschränkungen öffnen. Zum Optimismus trage weiterhin bei, die verbreitete Erkenntnis, dass die Ansteckungsgefahr im Freien äußerst gering ist, heißt es in einer Mitteilung der Wintersport-Arena Sauerland.

Bundestagswahl 2021 in Altkreis Brilon

Lesen Sie auch: Nach Feuer-Schock in Olsberg - Innenminister bietet Hilfe an

Hoffnung auf ähnlich gutes Wetter wie im Vorwinter

Voraussetzung ist allerdings, dass die kommende Wintersaison viel Schnee und Kälte bringt. Ein Wetter wie in der zurückliegenden Saison wäre ein Garant für wirtschaftlichen Erfolg: 57 Tage, an denen die Temperatur dauerhaft unter null Grad lag und 67 Tage mit mindestens 20 Zentimeter Naturschnee war 2020/2021 beste Winter seit fünf Jahren. Aufgrund des Lockdowns ging die Tourismuswirtschaft in dieser Zeit allerdings leer aus.

Kein Tourismus-Chaos wie zum Jahreswechsel befürchtet

Einen unkontrollierten „Ansturm“ befürchten die Betreiber nicht. „Bei einer kontrollierten und flächendeckenden Öffnung steht ein ausreichend großes Angebot bereit, um die Nachfrage zu decken“, so die Wintersport-Arena. In Spitzenzeiten wie den Ferien oder schneereichen Wochenenden können Online-Ticketsysteme die Nachfrage erfassen und steuern. Nachdem bereits in Winterberg und Willingen erfolgreich Onlineshops eingesetzt wurden, haben nun auch Neuastenberg und Altastenberg diese Systeme angeschafft.

Lesen Sie auch: Corona-Party in Brilon: Gäste müssen Rekord-Bußgelder zahlen

Neues Gemeinschaftsticket und Skibus zur Gästelenkung

Ein gemeinsames Skiticket „Rund um den Kahlen Asten“ soll Besucher die Angebote in der Fläche aufmerksam machen und die Ströme lenken. Mit dabei sind das Skiliftkarussell, Neuastenberg, Altastenberg, der Sahnehang und die Ruhrquelle. In dem Ticket enthalten ist ein Skibus, der zwischen diesen Gebieten pendelt, um den Individualverkehr in der Fläche zu reduzieren. Nach dem wechselhaften und feuchten Sommer freuen sich die beschneiten Skigebiete über volle Speicherteiche. Bei kaltem Wetter steht demnach einer guten Erstbeschneiung nichts im Wege. Aufgrund des wirtschaftlichen Totalausfalls letzten Winters sind aktuell nur wichtige Reparaturen und Ersatzmaßnahmen geplant. Verbesserungen oder Erweiterungen sind nicht in Sicht.

Öko-Bilanz: Neue Herausforderungen der Zukunft

„Trotz aller finanziellen Belastung richtigen die Liftbetreiber den Blick in die Zukunft. Klimawandel und Ressourcenschutz sind die größten Herausforderungen. Der Einsatz regenerativer Energien ist seit vielen Jahren ein Thema“, so die Wintersport-Arena. 2009 wurde die große Photovoltaikanlage in der Remmeswiese gebaut, seitdem viele kleinere Anlagen auf den Funktionsgebäuden. Zurzeit laufen Gespräche mit Anbietern, um für Neuastenberg, Altastenberg, Winterberg und Willingen „grünen“ Strom einzukaufen.

Lesen Sie auch: Inzidenz passé: Wie der HSK mit neuen Daten umgehen will

Corona-Krise und das Hygiene-Konzept

Die meisten Skigebiete hatten im vergangenen Winter bereits Hygienekonzepte vorbereitet und die praktische Umsetzung geplant. In Willingen und Winterberg wurden die Konzepte am Ende des Winters auch erfolgreich umgesetzt. Zudem blicken Willingen und Winterberg auf ebenso erfolgreichen Sommer-Liftbetrieb zurück. Abstand halten und Maske tragen sind zu einer Selbstverständlichkeit, der Onlineticketkauf zur Gewohnheit geworden. „Eine Gleichbehandlung der Lifte mit ÖPNV wäre angebracht“, finden die Betreiber. Denn Kontrollen, ob geimpft, getestet oder genesen wären im laufenden Betrieb unrealistisch. Um für alle Beteiligten eine schöne und sichere Wintersaison zu gewährleisten, hoffen sie, dass bis dahin die Impfquote noch deutlich steigt.

Lesen Sie auch: Stadtschenke Brilon: Im Gastraum gilt nur noch die 2G-Regel

Langlauf erlebte Aufschwung

Der nordische Wintersport hatte im vergangenen Winter eine Sonderstellung eingenommen. Die Loipenskigebiete waren nicht vom Lockdown betroffen. Aufgrund der Sorge vor einem zu großen Ansturm, wurden die vorhandenen Angebote allerdings kaum bekannt gegeben. Zudem besteht im nordischen Bereich außer in Westfeld so gut wie keine Möglichkeit, der technischen Beschneiung. Umso ärgerlicher ist es für die Betreiber der Loipenskigebiete, dass sie im vergangenen Winter nur „mit halber Kraft fahren“ durften. Sollte es ähnlich gutes Winterwetter geben wie im vergangenen Jahr, hoffen sie auf steigende Nachfrage. Aufgrund fehlender Freizeitangebote hatten sich viele Menschen Langlaufausrüstung gekauft. Dass alle Besitzer nun auf Langlauf umsteigen, ist unwahrscheinlich. Auf den einen oder anderen zusätzlichen Gast hoffen die Loipenbetreiber jedoch. Zwar ist die Nutzung der Loipen in fast allen Gebieten grundsätzlich frei. Doch die Akzeptanz einer freiwilligen Zahlung nimmt stetig zu. Aktuell gibt es Überlegungen, im Onlinebereich einen weiteren niedrigschwelligen Weg für den Erwerb von Tagestickts zu schaffen. Trend zu kürzeren Anreisewegen und Aufenthalten Bei allen Herausforderungen gibt es auch Chancen.

Aktuelle Umfragen zeigen, dass die Deutschen vor weiten Reisen vielfach zurückschrecken und zu spontanen, kurzen Urlauben oder Ausflügen tendieren. Dies könnte verstärkt Gäste aus den nahe gelegenen Ballungsräumen in die Wintersport-Arena Sauerland locken. Gäste aus den Niederlanden, Belgien oder Dänemark verbringen meist längere Urlaube. Die Betreiber hoffen, sie mit ihren guten Hygienekonzepten zu überzeugen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Altkreis Brilon

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben