Chorgesang

77 Sänger/innen aus der Region geehrt

Zentrale Junbi-Ehrung KCV Arnsberg

Foto: Achim Benke

Zentrale Junbi-Ehrung KCV Arnsberg Foto: Achim Benke

Hüsten.   Großer Andrang gestern Morgen auf der Bühne im Kulturzentrum in Hüsten am Berliner Platz. Der Chorverband ehrte seine Treuen.

Großer Andrang gestern Morgen auf der Bühne im Kulturzentrum in Hüsten am Berliner Platz. Der Kreischorverband Arnsberg veranstaltete seine traditionelle zentrale Jubilarehrung. Insgesamt standen 77 aktive Sänger und Sängerinnen auf der Liste von Moderator Karl-Heinz Meyer. „Come together“ war das Begrüßungslied, das alle mitsangen. Nicole Kupitz, Kreisvorsitzende des Kreischorverbandes, eröffnete die Veranstaltung und übergab Ursula Beckmann, stellvertretende Landrätin im HSK und Rosi Goldner, Arnsbergs stellvertretende Bürgermeisterin das Mikrofon für die Grußworte.

Ein Ehrenamtlicher der ersten Stunde

Nach der Festansprache durch den Vizepräsidenten des Landeschorverbandes Christoph Krekeler kamen die Jubilare auf die Bühne. Unter ihnen war Heinz Kohlmann von der Musica Eintracht

Hachen. Er bekam für 50 Jahre Vorstandsarbeit im eigenen Chor die Plakette in Gold des Chorverbandes NRW. Kohlmann ist seit 60 Jahren aktiv im Verein. Er begann als Notenwart und ist seit 50 Jahren der Kassierer und hält das Geld zusammen. „Wir waren damals sehr viele junge Leute, die von Lehrer Cordes Gesangsunterricht bekommen haben. Dadurch kam ich zum Singen“, erinnert sich der Jubilar. Alle seine Freunde haben damals in der Musica Eintracht Hachen gesungen.

„Der Zusammenhalt hat uns geprägt und das Singen macht heute noch sehr viel Spaß. Wir erleben zusammen sehr viel schöne Momente“, so Kohlmann. Er bedauert, dass die Nachwuchsarbeit immer schwerer wird. Die Highlights für ihn waren, als sein Chor fünf Mal den Meisterchor-Titel gewann. „Das ist eine große Herausforderung, die sehr viel Freude macht“, lächelt der Sänger. Wichtig ist, dass man für seinen Verein da ist und das Ehrenamt nicht mit Widerwillen macht.

Im Alter auf den PC umgestellt

„Als Kassierer habe ich noch im Alter den Umgang mit dem PC gelernt. Dafür bin ich dankbar“, freut sich Kohlmann. Er will weiter als Kassierer für den Verein da sein. „Man muss doch was um die Hand haben und das Gehirn hat auch noch Abwechslung“, lacht er.

Riesigen und stehenden Applaus bekam der Kinderchor Bruchhausen unter Leitung von Katrin Schrautzer. Die 16 Nachwuchssänger (15 Mädchen und ein Junge) trugen auswendig die Lieder von Tim Bendzko „Ich bin doch keine Maschine“, von Sportfreunde Stiller „Applaus, Applaus“ und von Andreas Bourani „Auf uns“ vor. „Singen ist die innere Freude“, meint Goldner und Beckmann betont: „Singen ist unsere Seelensprache.“ Um das Singen macht sich Krekeler keine Sorgen, sondern um die Mitglieder.

Öffnung für neue Mitglieder

Die Satzung des Chorverband NRW wurde in der letzten Woche geändert, somit öffnet sich der Verband für neue Mitglieder. „Ein Mitglied muss nicht singen oder im Chor sein. Wir brauchen auch die sogenannten neuartigen Mitglieder“, so Krekeler. Der Verband möchte das Knowhow anderer Gruppierungen außerhalb des Verbandes nutzen, um neue Mitglieder zu gewinnen. Da passt die letzte Strophe des Lieder „Come together“: „Come together, singen wir! Das Lied, es gilt auch Dir! Lass Dich begeistern für den Gesang, dann bleibst du froh ein Leben lang!“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik