Bilanz Tempoverstöße in 2020

A46 in Arnsberg: Mit 194 statt erlaubten 100 km/h unterwegs

Im HSK gab es im Jahr 2020 insgesamt 87.399 Verstöße gegen die erlaubte Höchstgeschwindigkeit.

Im HSK gab es im Jahr 2020 insgesamt 87.399 Verstöße gegen die erlaubte Höchstgeschwindigkeit.

Foto: Sven Hoppe / picture alliance/dpa

Kreisverwaltung und Polizei ziehen für 2020 eine Bilanz der Tempoverstöße im HSK.

Arnsberg/Sundern. Wegen coronabedingtem geringeren Verkehrsaufkommen (es gab mehr Homeoffice, aber auch weniger Tourismus) sank die Zahl der Tempoverstöße, und zwar von 117.832 Geschwindigkeitsübertretungen in 2019 auf 87.399 Verstöße im Jahr 2020 im HSK. Dies geht aus der Statistik der Kreisverwaltung und Polizei für den HSK hervor. Statistisch gesehen wurden damit zwischen Arnsberg und Marsberg jeden Tag rund 240 Autofahrer beim allzu lockeren Umgang mit dem Gaspedal erwischt.

Raserei auf der Autobahn

Spitzenreiter bei den Tempoverstößen war ein Autofahrer auf der Autobahn A 46 in Arnsberg, der bei zulässigen 100 km/h insgesamt 94 km/h zu schnell war. Verzeichnete die Statistik des „HSK-Fachdienstes Verkehrsordnungswidrigkeiten“ im Jahr 2018 1.080 Fahrverbote und 2019 1.163, so waren es im Jahr 2020 rund 750 Fahrverbote. In 2020 mussten 181 Verkehrsteilnehmer ihre Führerscheine abgeben, weil sie mit Drogen oder Alkohol im Blut unterwegs waren (ein Rückgang von knapp 68 Prozent im Vergleich zum Vorjahr).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Arnsberg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben