Museums-Ausbau

Abriss beginnt Ende April

Ein hässlicher Schandfleck wird in wenigen Wochen aus dem Stadtbild verschwinden. Das ramponierte ehemalige Dresdner Bank-Gebäude an der Ruhrstraße, hier vom Landsberger Hof aus betrachtet, soll ab Ende April abgerissen werden.

Ein hässlicher Schandfleck wird in wenigen Wochen aus dem Stadtbild verschwinden. Das ramponierte ehemalige Dresdner Bank-Gebäude an der Ruhrstraße, hier vom Landsberger Hof aus betrachtet, soll ab Ende April abgerissen werden.

Foto: Jones

Arnsberg.   Ehemaliges Dresdner Bank-Gebäude an der Ruhrstraße weicht dem neuen Sauerland-Museum.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein hässlicher Schandfleck wird in wenigen Wochen aus dem Stadtbild verschwinden, um Platz zu machen für moderne Architektur: das ramponierte ehemalige Dresdner Bank-Gebäude an der Ruhrstraße. Die Abbrucharbeiten sollen bereits Ende April beginnen, wie der Hochsauerlandkreis auf Anfrage unserer Zeitung erklärte. Das Haus muss der ­Museumserweiterung weichen (wir berichteten).

Jetzt kommt auch sichtbare Bewegung in die Sache, die beteiligten Institutionen arbeiten eng und schnell zusammen: Die Tinte unter dem Kaufvertrag mit der vormaligen Eigentümergesellschaft, mit dem das Gebäude in den Besitz des Kreises übergeht, ist noch nicht ganz trocken, doch die Stadt Arnsberg hat bereits die erforderliche Abbruchgenehmigung erteilt. „Wir haben auch schon die Abrissarbeiten ausgeschrieben,“ sagt Kreissprecher Martin Reuther. „Und es sind schon mehrere Angebote eingegangen.“ Voraussichtlich in der kommenden Woche, also unmittelbar vor den Osterferien, soll eines der Unternehmen den Zuschlag erhalten. „Die Auswertung der Angebote läuft.“

Ende des Monats, so sieht es der weitere Zeitplan im Mescheder Kreishaus vor, soll dann mit dem Abbruch selbst begonnen werden. „Für die Arbeiten haben wir rund vier bis sechs Wochen veranschlagt“, so Reuther weiter.

Insgesamt investiert der Hochsauerlandkreis in den Erwerb des Gebäudes an der Ruhrstraße 13 und dessen Abriss etwa 780.000 Euro. Eine Zahl, die bereits im vergangenen Mai im Kreistag genannt wurde, „und an der sich auch nichts geändert hat“.

Drei moderne Kuben entstehen

Im Bereich des Dresdner Bank-Gebäudes werden im Zuge der Erweiterung des Sauerland-Museums zu einem „Museumsforum für Südwestfalen“ im Rahmen der „Regionale 2013“ drei moderne Kuben entstehen. Sie werden mit dem Baukörper des „Landsberger Hofes“ barrierefrei verbunden und ­sollen eine gelungene Symbiose von alter und moderner Architektur eingehen. Die Erweiterungs- bzw. Vorarbeiten beginnen im Juli – unmittelbar nach Ende der aktu­ellen Ausstellung „Woher wir ­kommen. Die lange Entwicklung des Menschen“. Und zwar zunächst mit dem Leerziehen der gesamten Ausstellungsfläche.

Insgesamt werden in das Erweiterungsprojekt – inklusive Erwerb und Abriss des genannten Gebäudes – rund 12 Mio. Euro investiert. Der Kreisanteil daran beträgt knapp sieben Mio. Euro, die verbleibenden Gelder werden durch Fördermittel gedeckt.

Einige Aufregung hatte es vor wenigen Wochen gegeben, weil die erforderliche Baugrube nach Auswertung eines zweiten Bodengutachtens zusätzliche Sicherungsmaßnahmen erfordert – verbunden mit einer Verteuerung von ca. 650 000 Euro. Dies kann der Kreis jedoch kostenneutral auffangen.

Neues Museum ist 2017 fertig

Das neue Museum soll 2017 eröffnet werden; voraussichtlich mit einer großen August Macke-Ausstellung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben