Sauerland-Museum

Arbeiten an Baugrube für Museums-Neubautrakt abgeschlossen

Das Sauerland-Museum: So soll sich der Neubau zur Eröffnung im Frühjahr 2019 präsentieren.

Das Sauerland-Museum: So soll sich der Neubau zur Eröffnung im Frühjahr 2019 präsentieren.

Foto: HSK

Arnsberg.   Punktlandung: Die Arbeiten am Neubautrakt laufen exakt nach Zeitplan. Montag ist die Baugrube fertig, dann geht es in den zweiten Bauabschnitt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Chaos wie am Flughafen Berlin oder bei „Stuttgart 21“ ist an der Ruhrstraße eher nicht in Sicht:

Exakt nach planerischer Vorgabe wird am kommenden Montag der erste Bauabschnitt, das Erstellen der Baugrube, am Museums-Neubau abgeschlossen und der Einstieg in Phase 2 eingeläutet: das Hochziehen der Gebäudehülle.

„Bislang ist alles sehr geschmeidig gelaufen“

„Bislang ist vor Ort an der Baustelle alles sehr geschmeidig gelaufen,“ erklärt Jürgen Uhl als Sprecher des Bauherrn, des Hochsauerlandkreises.

Man sehe es an verantwortlicher Stelle im Haus als absolut erfolgreich an, dass die hohe Spritzbetonwand zur statischen Absicherung des Neubaus ohne jegliche Probleme habe hochgezogen werden können.

Keine unliebsamen Überraschungen aufgetreten

Trotz der vielen Bohrungen für die Ankersetzungen in die Felswand hinein sei es zu keinen unliebsamen Überraschungen gekommen, mit denen man bei derart komplexen Bauvorhaben in nicht ganz einfacher Geländelage durchaus rechnen müsse. „Darüber sind wir sehr froh.“

Nun hat das ausführende Unternehmen den größten Bauabschnitt vor der Brust - den Rohbau. In den nächsten Monaten, so Uhl weiter, werde - für jedermann sichtbar - die Gebäudehülle des Neubautraktes entstehen

Regelmäßige Beratung über Verlauf der Arbeiten

„Im ersten Schritt werden die Streifenfundamente und die Bodenplatte gelegt.“ Ebenso die Grundleitungen für die spätere Versorgung und Technik des Gebäudetraktes.

Baustelle Sauerlandmuseum

In Arnsberg am Sauerlandmuseum wird auch im März 2017 um- und neugebaut. Video: Ted Jones
Baustelle Sauerlandmuseum

Alle diese Arbeiten in Bauabschnitt 2 erfolgen, sagt der Kreis-Sprecher, unter ständiger Begleitung der verantwortlichen Projektierer und Architekten, die regelmäßig zu Beratungen zusammenkommen würden, um stets auf dem aktuellen Stand der Dinge zu sein. Damit man auf alle Eventualitäten sofort reagieren könne.

Rohbau soll am 13. Oktober fertig sein

Auch in diesem Abschnitt des Bauvorhabens gehen die Planer von der Einhaltung des Zeitrahmens aus. „Wir werden den Rohbau realistisch zu den kommenden Herbstferien fertigstellen.“ Und zwar am 13. Oktober.

Damit hätten auch die bereits genannten Eröffnungstermine weiterhin Bestand: Eröffnung des Altbaus (Landsberger Hof) im Frühjahr 2018, Eröffnung des Neubaus im Frühjahr 2019.

Klimatisierung und Belüftung von großer Bedeutung

Im 3. Bauabschnitt steht dann der Innenausbau an. Darunter fallen unter anderem die technischen Gewerke sowie die Anlagen für Klimatisierung und (Be-)Lüftung.

Jürgen Uhl: „Letztere Einrichtungen sind essenziell für ein Museum, weil das für den Zustand der Exponate von großer Bedeutung ist. Vor allem wenn man dort der Öffentlichkeit auch hochkarätige Gemäldeausstellungen präsentieren will.“

Auch im Kreishaus spürt man den positiven Wandel

Was im „alten“ Museum nicht möglich war, weil eben genau diese Voraussetzungen nicht gegeben waren. (siehe Infobox, mit Macke-Gemälde)

Auch im Mescheder Kreishaus, so Jürgen Uhl, spüre man übrigens den positiven Wandel in Arnberg durch die von der Stadt umgesetzte Neugestaltung der Innenstadt, was jetzt mit den Ruhr-Terrassen seine Fortsetzung finde.

„Wir wollen weiterhin ambitioniert dazu beitragen“

Was sich hervorragend mit der Museums-Erweiterung ergänze. „Daher wollen auch wir weiterhin engagiert und ambitioniert dazu beitragen, dass dieser Wandel erhalten bleibt.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben