Innenstadtentwicklung

Arnsberg: Europaplatz soll grün und kinderfreundlicher sein

Der Europaplatz am Brückencenter ist in die Jahre gekommen.

Der Europaplatz am Brückencenter ist in die Jahre gekommen.

Foto: Wolfgang Becker

Arnsberg.   Umliegende Geschäftsleute halten Neugestaltung für erforderlich. Doch die wird erst 2021/22 möglich sein.

Die Arbeiten im und am Brückencenter sind nahezu abgeschlossen, der weitaus größte Teil der Geschäftsflächen ist vermietet. Damit hat sich das lange Jahre triste Bild des Einkaufszentrums zum Positiven gewandelt.

Was noch fehlt, ist die Neugestaltung des unmittelbar angrenzenden Europaplatzes. Und die haben die Stadtplaner bereits auf der To-do-Liste. Bis zur Umsetzung jedoch wird noch viel Wasser die renaturierte Ruhr hinunterfließen.

Fördermittel notwendig

„Denn diese Maßnahme,“ erklärt Stephanie Schnura als Sprecherin der Stadtverwaltung, „steht erst in einigen Jahren an. Wir haben aber im Haushalt hierzu bereits Mittel ab 2020 eingestellt, die Umsetzung würde 2021/2022 beginnen. Doch nur dann, wenn Fördermittel bewilligt werden.“

Daher müsse eine Maßnahme „Umgestaltung Europaplatz“, so Schnura, auch Bestandteil des Integrierten Handlungskonzeptes (Infobox) sein.

„Wir haben sogar über Ideenwettbewerb nachgedacht“

Eine Aufwertung des Europaplatzes war vor Jahren schon Bestandteil der Gespräche zwischen der Stadt, dem US-Unternehmen Cornerston als Brückencenter-Investor sowie dem Bad Hersfelder Projektentwickler Ros­co.

Mit dem Ziel, auch das Umfeld - hier den Europaplatz - des Einkaufszentrums aufzuwerten. „Wir haben damals sogar über einen Ideenwettbewerb nachgedacht,“ sagt Rosco-Geschäftsführer Rüdiger W. Pinno.

„Der Zustand des Europaplatzes ist schrecklich“

Nun heißt es also, noch etwas Geduld zu haben, bis die Planungen konkret geworden sind und vor allem Fördermittel akquiriert werden können. Denn dass am Europaplatz Handlungsbedarf besteht, ist unbestritten.

„Der Zustand des Europaplatzes ist schrecklich, da muss sich unbedingt etwas ändern,“ bringt Sabine Bachmann (Moden Bachmann) die Meinung der benachbarten Geschäftsleute auf den Punkt (siehe Stimmen).

„Eine gepflegte Grünanlage und eine Eisdiele“

Wie eine Umfrage unserer Zeitung auf unserer Facebook-Seite ergab, haben die Arnsberger durchaus Vorstellungen, wie man den Europaplatz städtebaulich aufwerten könnte.

Zum Beispiel Irmhild Geißler: „Eine gepflegte Grünanlage drumherum und Biergarten beziehungsweise Eisdiele oder Imbiss und genügend Sitzmöglichkeiten für die Kunden, damit Leben ins Brückencenter kommt.“ Gepflegtes Grün an dieser Stelle ist übrigens der Wunsch von vielen.

Sauberkeit ist wichtig

Und Jasmin Da Cunha Bernardo schreibt kurz und knapp: „Grüner, kinderfreundlicher, sauberer und vielleicht auch besser überwacht.“ Eine Videoüberwachung des Platzes liegt so manchem am Herzen - wie Mario Lutze. Zur Sicherheit, aber auch um mutwillige Beschädigungen möglichst zu unterbinden.

Ines Gronau hält es zudem für angebracht, den dortigen Spielbereich aufzuwerten. Auch der vorhandene Brunnen, so ein weiterer Wunsch, sollte wieder sprudeln.

Neugestaltung wäre das Tüpfelchen auf dem i

Die Neugestaltung des Europaplatzes, zugleich fußläufige Verbindung von Brückenplatz und Hellefelder Straße, und die damit verbundene Verbesserung der Aufenthaltsqualität wäre in Sachen Innenstadtsanierung in diesem Bereich das letzte Tüpfelchen auf dem i.

Wenn man von dem noch immer kahlen Zentrum des Kreisverkehrs Clemens-August-/Rumbeckerstraße einmal absieht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben