Bundespräsident

Arnsberg: Steinmeier-Besuch erfordert hohe Sicherheitsstufe

Am Dienstag wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in der Bezirksregierung Arnsberg erwartet.

Am Dienstag wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in der Bezirksregierung Arnsberg erwartet.

Foto: Ted Jones

Arnsberg.   Der Besuch des Bundespräsidenten in der Bezirksregierung Arnsberg wird komplett in Düsseldorf koordiniert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Dienstag wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gegen 17 Uhr in der Bezirksregierung erwartet. Es ist die letzte Station seiner Antritts-Rundreise in Nordrhein-Westfalen.

Die für den Steinmeier-Besuch erforderlichen hohen Sicherheitsvorkehrungen - dabei sein wird auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (NRW) als Gastgeber - versetzen die Polizei in höchste Alarmbereitschaft:

Mehrere Hundertschaften sind im Einsatz

Mehrere aus dem gesamten Land herangezogene Hundertschaften sollen für den problem- und störungsfreien Verlauf der zentral von der Düsseldorfer Staatskanzlei organisierten Veranstaltung sorgen.

Mit im Boot Polizeikräfte aus dem Hochsauerlandkreis. Auch deren Einsatz wird koordiniert aus Düsseldorf. „Wir sind nur ein Teil des Ganzen im Abschnitt Arnsberg,“ erklärte Sebastian Held, Sprecher der Kreispolizeibehörde Meschede. Die heimischen Beamten seien vor allem für die Verkehrsregelungen zuständig.

Zeitweise Straßensperrungen in Arnsberg

„Denn es wird innerörtlich, aber auch darüber hinaus immer wieder zu zeitweisen Sperrungen kommen. Das lässt sich leider nicht vermeiden,“ so Held. Doch wie und wo diese Sperrungen zwischen circa 16 und 20 Uhr am Dienstagnachmittag eingerichtet werden, darüber darf Held keinerlei Angaben machen. „Aufgrund der Sicherheitslage sagen wir dazu nichts.“

Die Verkehrskontrollen sind aber nicht nur auf Arnsberg beschränkt. Wie Wolfgang Beus als Sprecher des NRW-Innenministeriums auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte, werde dies dem Anlass gemäß vielmehr weiträumig erfolgen.

Besuchszeit der Bezirksregierung endet um 14 Uhr

Der direkte Personenschutz liege beim Bundeskriminalamt. Dieses hat unter anderem verfügt, dass bei dem an die offiziellen Begrüßungsreden anschließenden Bürgerempfang des Bundespräsidenten Handtaschen nur bis zu einer bestimmten Größe erlaubt sind.

Die Bezirksregierung selbst ist am Dienstag ebenfalls in der sonst üblichen Routine eingeschränkt: Die Besuchszeit endet hier bereits um 14 Uhr, ab diesem Zeitpunkt ist auch die Telefonzentrale nicht mehr besetzt.

Park- und Halteverbot in der Seibertzstraße

In der anliegenden Seibertzstraße gilt zudem von 14 bis 21 Uhr ein Park- und Halteverbot, die kleine Verbindungsstraße zwischen Ring- und Seibertzstraße ist von 14 bis 21 Uhr für den Verkehr gesperrt.

Der Besuch des Bundespräsidenten war ursprünglich im Dezember geplant, doch aufgrund der geplatzten Jamaika-Verhandlungen abgesagt worden: Steinmeiers Anwesenheit war in Berlin dringend erforderlich, um an die Verantwortung der Parteien für einen funktionierenden Staat zu appellieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben