Streetfood

Arnsberg: Streetfood-Festival „Cheatday“ nahe der Ruhr

Tina Fox (Eventwerk Lippstadt), Annette Baumeister (Geschäftsführerin Verkehrsverein), Tatjana Schefers (Stadtmarketing Stadt Arnsberg), Marina Benfer (Festwirtin Festhalle Bürgerschützen) und Marc Fox (Eventwerk Lippstadt, von links) freuen sich auf das Streetfood Festival.

Tina Fox (Eventwerk Lippstadt), Annette Baumeister (Geschäftsführerin Verkehrsverein), Tatjana Schefers (Stadtmarketing Stadt Arnsberg), Marina Benfer (Festwirtin Festhalle Bürgerschützen) und Marc Fox (Eventwerk Lippstadt, von links) freuen sich auf das Streetfood Festival.

Foto: Wolfgang Becker

Arnsberg.  Burger, Pulled Pork und Frozen Yoghurt: Gastronomen bauen ihre Streetfood-Wagen in Arnsberg an der Festhalle auf.

Deftiges Fleisch oder süße Waffeln: Verschiedene Gaumenfreuden auf vier Rädern verspricht am kommenden Wochenende der dreitägige „Cheatday Streetfood-Markt“ auf der Wiese vor der Festhalle der Bürgerschützen an der Promenade.

Dass für die Besucher keine kulinarischen Wünsche offen bleibe werden, versprechen die beiden Veranstalter Marc und Tina Fox von der Firma „Eventwerk“ aus Lippstadt: Es gibt Klassiker wie Burger und Pulled Pork, aber auch Rippchen aus dem Riesenanhänger, gepökeltes Rindfleisch im Smoker gegart und Kartoffel-Waffeln serviert. Süßmäuler und Naschkatzen können unter verschiedenen Sorten Crêpes oder einem Frozen Joghurt wählen.

Alle Speisen werden vor Ort vorbereitet, geschnippelt und gekocht, der Gast kann dem Küchenchef praktisch über die Schulter oder in die Pfanne schauen. Neben dem Essen sollen natürlich auch die Getränke nicht zu kurz kommen, so stehen an den drei Tagen frisches Veltins und ausgesuchte Weine des Weingutes „Kiefer“ auf der Getränkeliste.

Für „Live-Musik“ sorgt am Freitagabend die bereits in Arnsberg bekannte Band „Testosteron“, am Samstag will die Gruppe „&Band“ aus Schwerte den Gästen kräftig einheizen. „Unsere Veranstaltungen sind immer sehr kinder- und familienfreundlich“, betont Organisator Marc Fox, darum solle jeder der möchte, an den drei Tagen „zu uns kommen“. Jeder Gast zählt und ist herzlich willkommen.

Denn hinter der Firma „Eventwerk“ liegen coronabedingt schwere Zeiten: So war das erste „Streetfood-Festival“ in diesem Jahr am vergangenen Wochenende in Möhnesee. Normalerweise stünden jährlich 25 Veranstaltungen im Terminkalender, erzählt Marc Fox, der erleichtert ist, „dass es jetzt wieder langsam losgeht“.

Maskenpflicht auf dem Gelände

Erleichterung auch beim Verkehrsverein: „Es läuft wieder an, wir freuen uns, dass wir mit dem ‚Cheatday Streetfood-Markt‘ unsere erste Veranstaltung in diesem Jahr durchführen können“, so Geschäftsführerin Annette Baumeister, die hofft, in den kommenden Wochen noch das ein oder andere Event in Arnsberg organisieren zu können.

Auch Tatjana Schefers, verantwortlich für Stadtmarketing und Tourismus bei der Stadt Arnsberg, schaut zuversichtlich nach vorne: „Endlich startet der Veranstaltungsreigen wieder in der Stadt, es zeichnet sich wieder ein Stück Normalität ab“.

Natürlich könne man immer nur bis zur nächsten „Corona-Info“ planen. Das Hygienekonzept für den „Streetfood-Markt“ steht auf jeden Fall auf gesunden Beinen: Auf der Festwiese besteht Maskenpflicht, am Tisch kann der Mund-Nasenschutz abgenommen werden. Über einen QR Code müssen sich die Gäste registrieren, Stühle und Tische werden fortlaufend gereinigt und desinfiziert. Um die Hygienevorgaben erfüllen zu können wurde das Personal verdreifacht.

Jetzt hoffen die Veranstalter nur noch auf gutes Wetter und natürlich auf zahlreiche Gäste. Dem gut durchdachten Konzept des „Cheatday Streetfood-Marktes“ wäre dies zu wünschen. Möglich ist das Festival dank Festwirtin Marina Benfer und den Arnsberger Bürgerschützen, die den Vorplatz der Festhalle für dieses Event unbürokratisch bereitgestellt haben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben