Arnsberg. Stadtkasse fehlen durch Cyberattacke 20 Millionen Euro nicht einziehbare Einnahmen. Stadt: „Bitte keine eigenständigen Überweisungen“

Der Arnsberger Stadtkasse fehlen als direkte Folge der Cyberattacke auf den IT-Dienstleister von rund 70 südwestfälischen Kommunen und Kreisen bereits 20 Millionen Euro auf dem Konto. Hintergrund ist, dass durch die nicht mehr nutzbare Finanzsoftware weder Einzüge von Gewerbe- und Grundsteuern vorgenommen noch Zahlungsaufforderungen versandt werden können. „Dadurch entsteht uns auch schon ein beträchtlicher Zinsschaden“, sagt Stadtkämmerer Rainer Schäferhoff.