Orgel-Sanierung

Bald Orgelklang vom Feinsten in Hüstener Petrikirche

Die Reinigung und Instandsetzung alter Petri-Orgelpfeifen ist derzeit eine Hauptaufgabe der beauftragten Orgelbaufirma Rieger aus Österreich

Die Reinigung und Instandsetzung alter Petri-Orgelpfeifen ist derzeit eine Hauptaufgabe der beauftragten Orgelbaufirma Rieger aus Österreich

Foto: Ted Jones

Hüsten.   Die Kosten für Sanierung und Erweiterung der Orgel belaufen sich auf rund 500 000 Euro. Pfarrei hofft auf Pfeifen-Patenschaften.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Orgelklang vom Feinsten werden demnächst die Musikfreunde in der Hüstener Petrikirche erleben. Dort wird derzeit die 81 Jahre alte Orgel saniert und vor allem erheblich erweitert. Dadurch werden hochrangige Orgelkonzerte mit großer Klangvielfalt ermöglicht, aber auch neue Möglichkeiten der Liturgie geschaffen.

Künftig wird die Petri-Orgel nicht nur aus der erweiterten Hauptorgel auf der Empore, sondern auch aus einer zusätzlichen Chor-Orgel und einem weiteren Solo-Werk bestehen. Die zusätzliche separate Chor-Orgel wird in der Kirche vorne links neben dem Altarraum - dort, wo früher eine Kreuzigungs-Darstellung an der Wand hing - aufgestellt. Das Solowerk wird - für den Gottesdienstbesucher nicht sichtbar - hinter dem Hochaltar aufgestellt.

Kantor Peter Volbracht ist begeistert von den neuen musikalischen Möglichkeiten, die sich in der Petrikirche ergeben werden. Die mit einem fahrbaren Spieltisch ausgestattete Chor-Orgel erlaubt es, demnächst bei Messen vis-a-vis zu den Gottesdienstbesuchern Lieder einzuüben oder bei speziellen Gottesdiensten wie etwa bei Hochzeiten oder Schulgottesdiensten Auge in Auge mit den Messe-Besuchern zu kommunizieren.

Verdoppelung der Orgel-Pfeifen

Peter Volbracht, Organist, Kirchenchorleiter und Leiter der Singschule an St. Petri, freut sich auch auf die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der Chor-Orgel im Chorgesang. Hinzukommt, dass die künftig 3650 Orgelpfeifen umfassende Orgel (bestehend aus Hauptorgel, Chor-Orgel und Solowerk) ein enorm vielfältigeres Klangbild ermöglicht als die 1786 alten Orgelpfeifen. Alle Teilwerke der neuen Orgel können auch miteinander kombiniert werden.

„Bereits 2013 ist die Kirchenmusik St. Petri zu einer von zunächst sechs sogenannten „kirchenmusikalischer Leuchtturmstellen“ im Erzbistum ernannt worden. In der Pastoralvereinbarung für St. Petri findet sich folgerichtig auch der ,Schwerpunkt Kirchenmusik’ in unserer Pfarrei“, sagt Pfarrer Daniel Meiworm und begründet so auch die Bereitschaft der Pfarrei zu einer erheblichen Investition.

Sanierung und Erweiterung kosten 500 000 Euro

Die Sanierung und Erweiterung der Petri-Orgel wird insgesamt rund 500 000 Euro kosten, wovon Pfarrei und Erzbistum gemeinsam rund 250 000 Euro und der Verein Kirchenmusik St. Petri die anderen 250 000 Euro übernehmen wollen. Der Förderverein hat bisher 80 000 Euro zusammengetragen und setzt nun auf Orgelpfeifenpatenschaften, womit Spendenbeträge von 25, 50, 125, 250, 500 und 1000 Euro gemeint sind. In der Petrikirche hängt ein Plakat, auf dem sich Interessierte eine Paten-Orgelpfeife aussuchen können.

Die Kosten hätten sogar noch höher ausfallen können. Denn bei der Chor-Orgel für St. Petri handelt es sich um eine gebrauchte Orgel - sie war ursprünglich ein Teilwerk der Regensburger Dom-Orgel und wurde zu einer Chororgel umgebaut. Den Tipp mit der Regensburger Orgel gab die österreichische Orgelbaufirma Rieger, die in Regenburg gearbeitet hatte und nun die Arbeiten in St. Petri ausführt.

Bis zum Pfingstfest sollen Arbeiten beendet sein

Die Arbeiten an der Orgel sollen bis Pfingsten beendet sein. In einer Festmesse am Pfingstsonntag, 20. Mai 2018, um 11 Uhr soll die Orgel erstmals komplett mit allen neuen Teilwerken erklingen.

Die alte Orgel umfasst 1786 Pfeifen. Die meisten werden jetzt gereinigt und bei Bedarf instand gesetzt. Zwei Register werden ausgetauscht. Durch neue Chor-Orgel, Haupt-Orgel-Erweiterung und Solowerk gibt es insgesamt 1864 zusätzliche Orgelpfeifen - eine Verdoppelung der Pfeifen.

Eine Fotostrecke zum Orgelbau in Hüsten findet sich auf wp.de/arnsberg (Multimedia-Bereich).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben