Messe IFA in Berlin

Bergheimer Firma Graef auf Wachstumskurs

Die beiden Graef-Geschäftsführer Andreas Schmidt (links) und Hermann Graef (rechts) sowie Marketing-Chefin Franziska Graef zeigen die Messe-Neuheit „Milegra“ (eine kompakte Siebträger-Espressomaschine mit integrierter Mühle). Das Foto entstand nach der Messe am Bergheimer Unternehmenssitz.

Die beiden Graef-Geschäftsführer Andreas Schmidt (links) und Hermann Graef (rechts) sowie Marketing-Chefin Franziska Graef zeigen die Messe-Neuheit „Milegra“ (eine kompakte Siebträger-Espressomaschine mit integrierter Mühle). Das Foto entstand nach der Messe am Bergheimer Unternehmenssitz.

Foto: Martin Schwarz

Bergheim/Berlin.  Graef erzielt mit Elektro-Küchengeräten seit drei Jahren ein zweistelliges prozentuales Umsatz-Plus. Der IFA-Messestand in Berlin ist gut besucht

Ein voller Erfolg war für die Bergheimer Firma die Teilnahme an der Berliner Messe IFA. „Unser Strand war gut besucht. Wir haben unsere bestehenden Kundenkontakte vertieft und Kontakte zu neuen Kunden geknüpft“, berichtet Franziska Graef, Marketing-Chefin bei Graef. Als Neuheiten präsentierte Graef zwei neue Filterkaffeemaschinen, zwei Siebträgermaschinen und einen Messerschärfer, mit denen Graef seine Produktpalette in den einzelnen Produktbereichen abrundet und auch auf spezielle Nachfragen von Kunden reagiert.

Nach Beendigung der IFA-Messe sprach unsere Zeitung mit den beiden Graef-Geschäftsführern, Hermann Graef und Andreas Schmidt, über die Marktentwicklung für Elektro-Küchenkleingeräte und die geschäftliche Lage des Unternehmens Graef. „Wir konnten in den Jahren 2016, 2017 und 2018 jährlich ein zweistelliges, prozentuales Umsatz-Plus erreichen. Auch im ersten Halbjahr konnten wir knapp zweistellig wachsen“, berichtet Hermann Graef, woraus sich eine absolut wirtschaftlich gesunde Lage für Graef ergebe.

Produkte werden emotionalisiert

Das starke Umsatz-Wachstum wurde bereits in der Erweiterung der Produktionsfläche am Bergheimer Standort Donnerfeld deutlich. Gleichzeitig wurde mit Outlet und Bistro „Mundwerk“ am Bergheimer Standort „In der Kuhle“ der Markenauftritt erheblich gestärkt. All dies spiegelt sich auch in neun Neueinstellungen im Jahr 2019 wider. Die Belegschaft ist nunmehr 135 Mitarbeiter stark.

Wie sind nun der Firma Graef diese Erfolge auf dem Markt für Elektro-Küchenkleingeräte gelungen? Hermann Graef erklärt dies mit einer erfolgreichen Umsetzung des Markenkonzepts. „Wir haben unsere Produkte emotionalisiert und können so die Endkunden besser ansprechen.“

Firma Graef besteht bald 100 Jahre

Hermann Graefs Tochter Franziska nennt Details: „Wir wollen mit unseren Endkunden auf moderne Weise ins Gespräch kommen. Dazu nutzen wir zum Beispiel den von 1,5 Millionen Abonnenten genutzten YouTube-Auftritt von ,Sallys Welt’ - Sally stellt Allesschneider und Dörrautomaten von Graef vor.“ Graef hat auch einen eigenen Blog. Firma Graef nutzt außerdem die Dienste von Barista Raffaele Iuliucci, der in Schmallenberg ein Café betreibt und 2018 Espresso-Champion in Italien wurde. Iuliucci gibt auch Barista-Kurse im Mundwerk.

Das Jahr 2020 wird bei Graef ganz im Zeichen des 100-jährigen Bestehens der Firma stehen. „Wir werden im Jubiläumsjahr einige Innovationen im Bereich Allesschneider vorstellen“, kündigt Hermann Graef an

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben