Kommunalpolitik

CDU: „Rettungswache soll in Neheim bleiben“

Feuer- und Rettungswache an der Straße "Alter Graben" in Neheim

Feuer- und Rettungswache an der Straße "Alter Graben" in Neheim

Foto: Martin Schwarz

Neheim.   Auf gutachterliche Überlegungen, wonach die Rettungswache eventuell an einen Neubau in Hüsten verlagert werden könnte, reagiert die CDU Neheim.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In einem kurzfristigen Vorstandsbeschluss hat sich die CDU Neheim einstimmig für den Erhalt der Rettungswache Neheim und den Notarztstandort in Neheim ausgesprochen. Die CDU fordert die Verwaltung der Stadt Arnsberg auf, eine schnelle und einvernehmliche Lösung mit dem HSK zu finden. Eine komplette Schließung und Verlagerung nach Hüsten muss im Sinne der Versorgung von Patienten und Notfällen verhindert werden. Gerade die Versorgung der Ortsteile Voßwinkel, Bachum, Bergheim oder Moosfelde ist aus Sicht der CDU mit dem Vorschlag nicht ausreichend gewährleistet.

CDU: „Versorgung einiger Ortsteile nicht ausreichend“

CDU-Ratsherr Klaus Humpe, Vorsitzender des Neheimer Bezirksausschusses: „Die Feuerwehr, der Rettungsdienst und die ehrenamtlichen Kräfte an der Wache Neheim „Alter Graben“ gilt unser großer Dank für ihren unermüdlichen Einsatz und oft ehrenamtliches Engagement. Für eine optimale Versorgung der Bürgerinnen und Bürger unterstützen wir deshalb den Erhalt der Wache in Neheim.“

Darüber hinaus verweist die CDU auf die Benachteiligung in der gesundheitlichen Versorgung. Der anfangs vom Klinikum Hochsauerland geplante Bau eines medizinischen Notfallzentrums in Neheim wurde ans Karolinen-Hospital in Hüsten verlagert. „Einen weiteren Abbau der Versorgungssituation darf es in Neheim nicht geben“, so Humpe weiter.

Die CDU bezieht sich auf folgenden WP-Artikel:

https://www.wp.de/staedte/arnsberg/die-rettungswache-in-neheim-steht-auf-der-kippe-id226172089.html

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben