Geschäftsbilanz 2017

Commerzbank Arnsberg auf Wachstumskurs

Arnsberg.   Bilanz 2017: Neheimer Filiale steigert Zahl der Privat- und Firmenkunden. Ein deutliches Plus bei Immobilienkrediten

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die an der Neheimer Hauptstraße ansässige Commerzbank Arnsberg baut ihre heimische Marktposition aus. Dies geht aus der Geschäftsbilanz 2017 hervor. „Wir haben in Arnsberg netto 233 neue Kunden gewonnen“, sagte der Neheimer Filialdirektor Sebastian Meiser, der für das Privatkundengeschäft verantwortlich ist.

Kostenloses Girokonto

Zu den wichtigen Wachstumsgründen zählt Meiser das kostenlose Girokonto der Commerzbank. Insgesamt betreut die Commerzbank jetzt über 9100 Privatkunden. Günstig auf die örtliche Geschäftsbilanz der Commerzbank wirkte sich auch die Zunahme bei Immobilienkrediten aus. „Das Neugeschäftsvolumen bei Immobilienkrediten betrug rund 20 Millionen Euro“, so Meiser.

Zunahme des verwalteten Kundenvermögens

Das verwaltete Kundenvermögen lag am Jahresende bei über 57 Millionen Euro, ein Plus von 7 Prozent zum Vorjahr. Bei der Geldanlage profitiere der heimische Anleger zunehmend von der Börsenentwicklung, so die Commerzbank. „Wer anlegt statt zu sparen, kann auch im Niedrigzinsumfeld sein Geld bei überschaubarem Risiko vermehren“, meinte Meiser und ist stolz darauf, dass die Commerzbank auch 2017 (bereits zum fünften Mal in Folge) den bundesweiten Beratungstest „Beste Bank vor Ort“ gewonnen hat.

Digitalisierung schreitet voran

Die Digitalisierung spielt bei der Wachstumsstrategie der Commerzbank eine wichtige Rolle. Digitale Angebote wie die Baufinanzierung per App und eine automatische Liquiditätsprognose für klein- und mittelständische Unternehmer sollen das Wachstum weiter ankurbeln. Bei den Filialen setzt die Commerzbank auf ein flächendeckendes Filialnetz mit rund 1000 Standorten.

Die Commerzbank investiert dabei in neue Flagship- und City-Filialen. Auch in Neheim werde laufend in Modernisierung der Räumlichkeiten und Technik investiert, so die Commerzbank. Auf Nachfrage unserer Zeitung bekannte sich die Commerzbank langfristig zu ihrem Standort. Im Privatkundenbereich sind am Neheimer Standort acht Mitarbeiter und im Firmenkundenbereich sechs Mitarbeiter für die Commerzbank tätig. Das somit derzeit 14-köpfige Team wurde im Vergleich zu 2016 um einen Mitarbeiter verstärkt. Der Firmenkundenbereich soll künftig personell noch aufgestockt werden.

Bekenntnis zu heimischem Standort

Im Bereich Firmenkunden erzielte die Bank 2017 in der Marktregion Arnsberg - Hochsauerland ein solides Ergebnis. Dabei konnten Investitionsfinanzierungen über öffentliche Förderprogramme um rund zehn Prozent gesteigert werden. Die in den vergangenen Jahren vergleichsweise geringe Ausnutzung der Betriebsmittelkreditlinien konnte mit einem Wachstum von mehr als fünf Prozent gesteigert werden. „Auch das Thema Neukundengewinnung ist in der Region mit der Akquisition von 55 neuen Mittelstandskunden sehr gut gelaufen“, betont Rainer Düllberg, Standortleiter für Firmenkunden in Arnsberg/Iserlohn.

„Mit unserer Sektorexpertise in den Schlüsselindustrien und unserer Kompetenz zum Beispiel bei Zins-, Währungs- und Rohstoffabsicherungen, aber insbesondere im Außenhandelsgeschäft, haben wir im Mittelstand einen Wettbewerbsvorteil, den wir noch intensiver nutzen werden“, fügte Düllberg an.

Online-Firmenkundenportal

Neben der persönlichen Beratung bietet die Commerzbank ihren Firmenkunden die Möglichkeit, über das Online-Firmenkundenportal schnell, ortsunabhängig und jederzeit auf viele Bankprodukte und Dienstleistungen zuzugreifen und damit Bankgeschäfte in das eigene Tagesgeschäft zu integrieren. „Als erste Bank in Deutschland bieten wir unseren Firmenkunden einen komplett digitalisierten Beratungsprozess sowohl für das Management von Zins- und Währungsrisiken als auch für das Anlagemanagement a“, so die Commerzbank.

Blick auf deutschlandweite Entwicklung

Im Segment Privat und Unternehmerkunden hat die Commerzbank deutschlandweit im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben mehr als 500 000 neue Kunden und hiermit mehr als 38 Milliarden Euro an Vermögenswerten hinzugewonnen. Laut Commerzbank erzeugte dieses Wachstum zusätzliche Erträge von knapp 150 Millionen Euro. Das hat die Belastungen aus dem negativen Zinsumfeld und dem Preiswettbewerb im deutschen Bankenmarkt fast ausgeglichen. Die Commerzbank unterscheidet zwischen Unternehmerkunden (bis 15 Millionen Euro Jahresumsatz) und Firmenkunden (ab 15 Millionen Euro Jahresumsatz).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben