Statistik

Corona: Neun Infizierte in Arnsberg und zwei in Sundern

Das Gesundheitsamt weist darauf hin, dass Einreisende aus Risikogebieten einen negativen Test vorweisen müssen.

Das Gesundheitsamt weist darauf hin, dass Einreisende aus Risikogebieten einen negativen Test vorweisen müssen.

Foto: Volker Herold

Arnsberg/Sundern.  Das Gesundheitsamt meldet zum Wochenende sechs neue Infektionen mit dem Coronavirus im Hochsauerlandkreis.

Sechs Neuinfizierte meldet der Hochsauerlandkreis am Freitag. Damit gibt es aktuell 26 Infizierte, 816 Genesene und 18 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden fünf Personen behandelt, eine davon intensiv-medizinisch. Die Zahl aller Infizierten beträgt 860.

Die Infizierten verteilen sich insgesamt auf die Städte Arnsberg (9), Bestwig (1), Marsberg (8), Meschede (4), Schmallenberg (1), Sundern (2) und Winterberg (1).

Gäste aus Holland müssen negativen Test vorweisen

Seit Mittwochabend, 16. September, gehören unter anderem die niederländischen Provinzen Noord-Holland und Südholland zu den ausgewiesenen Risikogebieten. Deshalb weist das Kreisgesundheitsamt nochmals darauf hin, dass Touristen aus Risikogebieten, die im Sauerland Urlaub machen möchten, bei der Einreise einen negativen PCR-Test auf SARS-Covid-2 vorweisen müssen.

Sollte dies nicht der Fall sein, sind Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken nach der zurzeit geltenden Coronaschutzverordnung untersagt. Hierzu zählen beispielsweise Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Campingplätze. Der negative Test darf bei der Einreise nicht älter als 48 Stunden sein und muss den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts entsprechen.

Das negative Testergebnis auf Corona SARS-CoV-2 ist zusammen mit den Personalien als Kopie an den Hochsauerlandkreis, Gesundheitsamt, Steinstr. 27 in 59872 Meschede zu senden oder in digitaler Form an infektionsschutz@hochsauerlandkreis.de (z.B. als pdf-Datei oder jpg- bzw. png-Foto).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben