FC Sonnenburg

Die Sonnenburger haben ein neues Sommerkönigspaar

Die Ehrung der Jubilare ist immer ein besonderer Höhepunkt des Sonnenburg-Sommerfestes.

Die Ehrung der Jubilare ist immer ein besonderer Höhepunkt des Sonnenburg-Sommerfestes.

Foto: Karl-Heinz Keller

Hüsten.  Sven Jochheim (35), Zum Berghaus 18, wurde mit dem 247. Wurf nach gut einer Stunde neuer Sommerfestkönig, Königin ist Michelle Münke (29).

Der Freundschaftsclub Sonnenburg ist 88 Jahre alt und feierte am vergangenen Wochenende das traditionelle Sommerfest auf dem vereinseigenen Gelände am Wicheler Weg. Im Frühjahr 1931 fanden sich sieben Hüstener Bürger zu täglichen Spaziergängen zusammen. In Höhe des „Berghauses Sauerland“ stand eine Bank mit Blick auf den Ortsteil Hüsten, die nach den Wanderungen als Ruhepunkt diente. Im Laufe der Gespräche wurde von Josef Peters der Wunsch geäußert, sich doch in Form eines Freundschaftsclubs zusammenzuschließen.

Menschen in Not helfen und die Heimat ehren

Gesagt getan. Schon Ende 1931 war die Mitgliederzahl auf 30 angewachsen. Man hatte sich zur Aufgabe gestellt, überall zu helfen, wo es not tat, denn die Not in dieser Zeit war sehr groß. Es gab ca. sechs Millionen Arbeitslose im damaligen Deutschen Reich

Immer weiter zogen die Sonnenburger ihren Aufgabenkreis. Vor allen Dingen herrschte ein echter Heimatgedanke vor. So wurde zum Beispiel das 1866 errichtete Heiligenhäuschen am Flammberg renoviert und schöne Parkanlagen geschaffen.

Schon im Gründerjahr steigt das erste Sommerfest der Sonnenburg

Nachdem der katholische Jungmännerverein von den Nationalsozialisten verboten wurde, übernahm der Freundschaftsclub Sonnenburg die Ausführung des Osterfeuers am Heiligenhäuschen.

Und bis heute weiß man bei den Sonnenburgern auch gut zu feiern. Schon im Gründerjahr startete man das erste Sommerfest. Von Anfang an wird mit Steinen auf einen Vogel geworfen . Der Sieger war jeweils der Sommerfestkönig.

Auch Frauengruppe eingerichtet

Seit 1960 wird in der Schützenhalle eine Weihnachtsfeier für die Kinder durchgeführt. 2000 wurde ein Spielplatz am Schäferweg errichtet, vor vielen Jahren auch eine Frauengruppe - die „Sonnenhummeln“ - ins Leben gerufen, die seit 1998 jeweils im März den Marktbrunnen österlich schmückt. Vor acht Jahren wurden Ergänzungsschilder an den Straßenschildern angebracht.

Ehrungen am Freitag im Mittelpunkt

Nun feierte der Freundschaftsclub vom vergangenen Freitag bis zum Sonntag das Sommerfest.

Am Freitagabend wurden die Festgäste vom neuen Vorsitzenden Detlef Limberg willkommen geheißen und anschließend 37 Jubilare für insgesamt 780 Mitgliedsjahre geehrt, unter ihnen war auch die stellvertretende Bürgermeisterin Margit Hieronymus, die seit zehn Jahren eine „Sonnenburgerin“ ist.

Sie lobte die zahlreichen Aktivitäten des Freundschaftsclubs im Laufe eines Jahres sowie das großartige gesellschaftliche Engagement. „Ihr seid Ansprechpartner für soziale Gruppen und gestaltet Hüsten und die gesamte Stadt Arnsberg mit“, so die stellvertretende Ratschefin.

Viele langjährige Mitglieder

Geehrt wurden für 50 Mitgliedsjahre Fritz Panick und Heinrich Tillmann, für 40 Jahre Günter Bamberg sen., Thomas Figgen, Bertin Heitschötter, Peter Hieronymus und Udo Limberg; für 25-jährige Mitgliedschaft Günter Beckmann, Stephan und Ludger Gitzen, Meinolf Linke, Michael Menn, Holger Niermann, Markus Prachtel, Martin Rath, Karl Rosenbaum, Rainer Sommer, Dieter Völker und Stephan Wuchterl.

Weiter 18 Mitglieder wurden für zehnjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Sven Jochheim behält die Nerven und trifft

Geehrt wurden auch die Königinnen von vor 50, 40 und 25 Jahren: Erika Schulte, Hildegard Humpert und Barbara Tolle; die Kinderkönigspaare von vor 50 und 25 Jahren, Karl-Heinz und Jutta Elsner sowie Patrick Wittler und Tanja Klauke.

Am Samstag wurde Sven Jochheim (35), Zum Berghaus 18, mit dem 247. Wurf nach gut einer Stunde neuer Sommerfestkönig, der sich seine Freundin Michelle Münke (29), Freiheitsstraße 1, zur Mitregentin erkor.

Neuer Jungsteinewerferkönig wurde Simon Weber (24), Ketteler-Straße 3, der sich gegen fünf Mitbewerber durchsetzte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben