Leader-Mittel

Drei Förderprojekte für Sundern und eines für Neheim

Blick auf Stockum

Blick auf Stockum

Foto: Hans Blossey

Sundern.   Es geht um Themenweg Stockum, Bewegungspark auf Sundener Bildungshügel, spezielle E-Bikes zur Integration sowie Lichtmacher im Neheimer Kunstwerk

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Verein „Leader sein“ berichtet über Ideen, die zur Leaderprogramm-Förderung im Raum Sundern sowie in Neheim vorgeschlagen wurden. Es handelt es sich um Ideen von Projektträgern, die letztliche Entscheidung der Bezirksregierung ist noch nicht gefallen.

Vorgestellt wurden für den Raum Sundern in der Leader-Vereinssitzung die Projekte „Zeitspuren Themenwege Stockum“, „Bewegungs- und Begegnungspark auf dem Bildungshügel in Sundern“ sowie ein Projekt zu speziellen E-Bikes. Denn ann einem neuen integrativen Wohnprojekt in Sundern, wie auch am Sorpesee, sollen nun diese speziellen E-Bikes stationiert werden.. Diese können von Bürgern und Gästen ausgeliehen werden. Insgesamt 51.000 Euro Leader-Förderung soll dieses Projekt erhalten.

Themenwege Stockum

Zunächst zu Stockum: Die Orte Stockum, Dörnholthausen und Seidfeld sind auch für Tourismus attraktiv. Ein neuer Premium-Rundweg soll nun die Dörfer im oberen Sorpetal und ihre Sehenswürdigkeiten besser miteinander verbinden. Der Clou ist, dass es sich im Grunde um zwei Wegeführungen handelt: einen Wanderweg und einen speziellen E-Bike-Weg. Beide Wege kreuzen sich regelmäßig, so dass z.B. Familien oder Gruppen die Landschaft zeitgleich und doch auf unterschiedliche Arten erleben können. Über neue Erlebnisstationen wird zudem Wissen um Naturdenkmäler und besondere Gebäude wie den „Stracken Hof“ in Endorf vermittelt, analog wie digital. Für das Projekt werden 29.000 Euro Leader-Mittel reserviert.

Professionelle Planung

Zum Bewegungs- und Begegnungspark auf dem Bildungshügel in Sundern: Der Bildungshügel beheimatet drei weiterführende Schulen: Hauptschule, Realschule und Gymnasium. Dazu gibt es diverse Sport- und Freizeitanlagen für die knapp 2.000 Schüler und Vereine vor Ort. Der Sportplatz vor Ort ist stark renovierungsbedürftig. Es fehlt zudem an einer einheitlichen und aufeinander abgestimmten Gestaltung sowie an Begegnungsräumen und zeitgemäßen Freizeit- und Sporteinrichtungen. In einem breit angelegten Beteiligungs- und Planungsprozess soll nun in Abstimmung mit Schülern, Lehrern, Vereinen und Bürgern ein attraktiver Plan für das Areal entwickelt werden. Hierfür wird ein professionelles Planungsbüro beauftragt, das auch innovative Beteiligungsformate einsetzen wird. Für die Umsetzung des Plans haben die Verantwortlichen der Stadt Sundern bereits weitere Förderprogramme im Blick. Die Leader-Förderung ist mit 32.500 Euro veranschlagt.

Auch Neheimer Kunstprojekt vorgeschlagen

Dem Leader-Verein wurde das Projekt ,Lichtmacher im Kunst-Werk Neheim’ zwecks Erhalt von Fördermitteln vorgestellt. Im Gebäude „Kunst-Werk“ an der Möhnestraße wollen Fotografen, Designer, Künstler, Musiker einen offenen Treffpunkt einrichten. Es geht unter anderem um „Lichtgeschichten“, das heißt: Erzählformate, bei denen frühere Facharbeiter Schüler über ihren Produktionsalltag berichten. Es geht auch um Licht-Art (Foto-, Musik-, Schreib- und Tanzworkshops). Das Projekt könnte 82.000 Euro Förderung erhalten, die letztliche Entscheidung fällt die Bezirksregierung.

Weitere Projektvorschläge

Sprach- und Bewegungscamp, Akteure der Kreissportbünde aus dem Hochsauerlandkreis und dem Märkischen Kreis organisieren in den Sommerferien ein Sprach- und Bewegungscamp im Sport- und Erlebnisdorf Hachen. Kinder mit Fluchterfahrung, Migrationshintergrund und Kinder aus sozial schwachen Familien tun sich oft schwer beim korrekten Gebrauch der deutschen Sprache. Wenige sind zudem in Vereinen angemeldet. Sport und Bewegung im Verein bietet jedoch sehr gute Möglichkeiten die Sprache spielerisch und mit viel Spaß weiterzuentwickeln. Im Rahmen eines einwöchigen Camps sollen 20 Kinder im Grundschulalter verschiedene Sportarten ausprobieren. Im Mittelpunkt des Camps stehen die Förderung der deutschen Sprache, sowie die Förderung der Sozialkompetenz. Das Projekt ist mit 3.000 Euro Förderung aus dem LEADER-Topf veranschlagt.

Sauerland-Kino – Open Air Erlebnis für Alle: Von den vier Städten in der LEADER-Region haben drei kein eigenes Kino. Junge Verantwortliche vom SG Balve/Garbeck wollen nun Abhilfe schaffen und die Region mit einem Open Air Kino attraktiver machen. Dafür wird ein Equipment-Paket angeschafft, welches Kino-Vorstellungen im Außenbereich ermöglicht. Das Equipment wird mobil sein damit Filmvorstellungen in der gesamten Bürgerregion am Sorpesee stattfinden können. Andere Vereine und Träger können gegen eine Gebühr das Equipment ausleihen, so dass das Freilichtkino in den Sommermonaten auf Tour gehen kann. So kann die gesamte Region profitieren. Die Projektträger sollen hierfür 78.000 Euro Leader-Fördermittel erhalten. In diesem Jahr soll es bereits mit einer Testphase losgehen.

>> Hintergrund

LEADER ist französisch und steht für: „Liaison entre actions de développement de l’économie rurale“,zu deutsch: „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“. Die Bürgerregion am Sorpesee mit den Städten Arnsberg, Balve, Neuenrade und Sundern ist eine von der EU und dem Land NRW anerkannte LEADER-Region. Die Region erhält von 2016 bis 2022 Fördermittel in Höhe von 3,1 Mio. Euro. Inhaltliche Grundlage für die gemeinsame Arbeit ist eine Regionale Entwicklungsstrategie.

Sie zeigt insgesamt sechs wesentliche Handlungsfelder auf, in denen über Projekte positive Impulse für die „Bürgerregion am Sorpesee“ initiiert werden sollen, so z.B. für die Bereiche Daseinsvorsorge, Mobilität und Willkommenskultur. Die Regionale Entwicklungsstrategie kann unter www.leader-sein.de heruntergeladen werden. Koordiniert wird die Arbeit der LEADER-Region durch das Regionalmanagement. Interessierte Personen oder Vereine wenden sich mit Projektideen an die Regionalmanager Lars Morgenbrod und Sven Schneider: Lars Morgenbrod, lars.morgenbrod@leader-sein.de sowie Sven Schneider, sven.schneider@leader-sein.de , Infos auch www.leader-sein.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben