Vereinswelt

Emotionaler Abschied von Wilfried Schulte

Abschied von Dirigent Wilfried Schulte beim Musikverein Hachen.

Abschied von Dirigent Wilfried Schulte beim Musikverein Hachen.

Foto: Frank Albrecht

Hachen.   Es war ein echt emotionaler Abend: Erst das letzte Wunschkonzert unter seinem Dirigat, dann der Abschied nach 22 Jahren.

Mit Wilfried Schulte ist wahrlich ein Taktgeber des Musikvereins Hachen gegangen. Der langjährige Dirigent des Hauptorchesters wurde am Sonntag in der voll besetzten Schützenhalle verabschiedet. Vorausgegangen waren drei Stunden Wunschkonzert, mit dem das Orchester sein Publikum sehr begeistern konnte. Bereits vorgestellt wurde auch der Nachfolger: Lutz Schulte, selber Tubist im Musikverein.

1999 Taktstock übernommen

Es war ein bewegender Moment als Vorsitzender Bernd Jüngst als Vorsitzender noch einmal auf die Leistungen des scheidenden Dirigenten Wilfried Schulte zurückblickte: „1999 hat er das erste Wunschkonzert beim Musikverein geleitet und in 20 Jahren zu einer guten Tradition werden lassen.“ Nach der Idee von Wilfried Schulte habe es dazu auch ein passendes Gesamtkonzept mit Kaffee und Kuchen gegeben, das vor allem bei den älteren Besuchern sehr beliebt sei. 2018 habe er das letzte Wertungsspiel mit dem Musikverein Hachen in Schmallenberg begleitet. Jüngst würdigte ausdrücklich das Engagement Schultes für die Nachwuchsausbildung.

Blumen für die Ehefrau

Als Bernd Jüngst den Dirigenten mit Ehefrau auf die Bühne bat, gab es

auch für den gestandenen Musiker kein Halten mehr: Nach einem mehrstündigen erstklassigen Konzert und der Verabschiedung vom Orchester flossen dann auch Tränen. Jüngst überreichte Ehefrau Ulrike einen Blumenstrauß als Dank für den häufigen Verzicht und dem Paar gemeinsam eine Reihe von Gutscheinen.

Mit großem Applaus des Publikums und stehenden Ovationen wurde Wilfried Schulte dann endgültig verabschiedet und dirigierte nochmals das Stück „Musik ist sein Leben“. Genießen konnte Wilfried Schulte das Spiel seines Orchesters schließlich, als die rund 50 Musiker/innen unter der Leitung von Nadine König den Sinatra-Klassiker „I did it my way“ spielten.

Die Konzertpause wurde von Bernd Jüngst genutzt, um langjährige Musiker zu verabschieden. Nach 55 Jahren ging Herbert Cordes unter dem Applaus der Gäste, für ihre langjährige Unterstützung wurde auch Heinz Westermann, Karl-Heinz Westphal und Michael Salmen gedankt.

Zusammen mit dem Vororchester (Leitung Pascal Severin) sowie dem

Jugendorchester (Leitung Nadine König) präsentierte der Musikverein Hachen ein erstklassiges Wunschkonzert. Viele Hachener hatten sich zuvor die Titel ausgesucht und so kam das gesamte Publikum vollends auf seine Kosten. Standen im ersten Teil vor allem die klassischen Orchesterstücke mit Märschen und Polka auf dem Programm, überzeugte der Musikverein im zweiten Teil mit einer sehr melodischen Auswahl von Filmmelodien und Opernstücken vom Phantom der Oper bis zur griechischen Volksweise „Sirtaki“. Eine ganz besondere Überraschung gab es, als zur Musik von Cinderella die Nichte von Wilfried Schulte, Lissy König, im Ballettkostüm der Cinderella auf einer eigenen kleinen Bühne vor dem Orchester tanzte.

Endlich wieder Posaune spielen

„Bis 30 Minuten vor dem Konzert fühlte sich alles noch ganz normal an“, sagte Wilfried Schulte im Gespräch. Dann aber sei er sich des Abschieds bewusst geworden. Dem Orchester will er künftig als Musiker treu bleiben. „Ich freue mich, wieder Posaune zu spielen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben