Benefizkonzert

Enttäuschung in Herdringen nach Absage der Bundeswehr

Die Big Band der Bundeswehr soll nun an einem anderen Termin nach Herdringen kommen.

Die Big Band der Bundeswehr soll nun an einem anderen Termin nach Herdringen kommen.

Foto: Bundeswehr

Herdringen.  Nach der spontanen Absage des Benefizkonzerts der Big Band der Bundeswehr in Herdringen versprechen die Organisatoren einen Nachholtermin.

Mitten in den letzten Aufbauarbeiten für das große Konzert der Big Band der Bundeswehr auf dem Gelände des Herdringer Schlosses hat die Ehrenamtlichen die Nachricht erreicht: Das Konzert wird abgesagt.

Einige Stunden vor Beginn wurde klar, dass die lang geplante Veranstaltung nicht stattfinden kann. Das Bundesverteidigungsministerium hatte die Entscheidung nach dem Absturz von zwei Eurofighter-Kampfjets getroffen. Sie waren bei einer Übung kollidiert, dabei starb ein Pilot und ein weiterer wurde verletzt.

Enttäuschung bei den Helfern

Für den Herdringer Musikverein und die Sponsoren des Benefizkonzerts kam die Absage dennoch überraschend. Zwar hatte die Big Band zuvor schon ein anderes Konzert in Mayen abgesagt, in Herdringen ging man aber davon aus, dass die Veranstaltung wie geplant stattfinden kann.

„Wir waren mitten im Aufbau der großen Bühne als der Anruf kam“, sagt Andreas Schulte, stellvertretender Vorsitzender des Musikvereins Herdringen. Für die Benefizkonzerte reisen die Musiker mit einer rund 18 Meter breiten, 12 Meter tiefen und 10 Meter hohen Bühne sowie großer LED-Bildschirm-Wand an.„Die Bühne bauen wir jetzt wieder zurück, genauso wie Parkplätze, Getränkewagen und alles weitere“, erklärt Schulte.

In die Vorbereitung des Benefizkonzerts hatten die Helfer viel Arbeit gesteckt, es lange vorher geplant und für die Vorbereitungen auf dem Gelände teilweise sogar Urlaub genommen. „Die Absage ist für die ehrenamtlichen Helfer natürlich auch schade“, sagt Schulte. Genauso wie für die Zuschauer, die kurzfristig über den Ausfall des Konzerts informiert werden mussten.

Der Eintritt zum Open-Air-Konzert mit den Musikern der Bundeswehr sollte wie berichtet kostenlos sein, während der Veranstaltung sollten allerdings Spenden gesammelt werden und die Volksbank hatte zugesagt, für jeden Zuschauer zusätzlich 50 Cent einzuzahlen. Der Erlös sollte aufgeteilt werden und an die Hospizstiftung Arnsberg/Sundern, den Kindergarten und die Grundschule in Herdringen sowie an die Jugend des Musikvereins gehen.

Erneutes Pech nach Abbruch 2017

Zwar spielt die Big Band solche Benefizkonzerte kostenlos, mithilfe verschiedener Sponsoren hatte der Musikverein aber Gelder für die Organisation, Plakate, Miete der Getränkewagen und so weiter aufbringen müssen. „Wir haben ein finanzielles Polster, um so etwas auffangen zu können“, sagt Schulte. „Wir waren auch auf Fälle wie schlechtes Wetter vorbereitet.“

Genau das hatte den Musikverein erst beim vorherigen Benefizkonzert im Sommer 2017 getroffen. Damals musste das Konzert wegen starker Regenfälle abgebrochen werden. Nun waren die Herdringer Musiker optimistisch, dass alles klappt und sie den Zuschauern einen gelungenen musikalischen Sommerabend vor der Kulisse des Herdringer Schlosses bieten können.

Gespräche über Nachholtermin

Vom doppelten Pech lassen sie sich nun nicht ermutigen und suchen gemeinsam mit der Big Band nach einem Ersatztermin. Ihn wollen sie gemeinsam möglichst bald bekannt geben und dann doch noch Spenden sammeln können.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben