Polizei

Erneuter Postdiebstahl in Sundern?

Foto: Michael Kleinrensing

Sundern.   Aufregung in Sundern: Erneut sind Postpakete mit wertvollem Inhalt nach einer Laufzeit von zehn Tagen nicht beim Adressaten angekommen.

Ein auf dem Postweg zwischen Amecke und Paketzentrum Hagen verschwundenes Kameraobjektiv sorgt für erneuten Wirbel bei der Post. Die Hagenerin Irmgard M. Alteköster hatte das teure Zubehör am 11. März bei der DLH-Station in Amecke per Paket an den Käufer geschickt. „Per Nachverfolgung der Sendung im Internet habe ich bei der wertvollen Fracht immer geschaut, wo es ist und ob es beim Käufer angekommen ist. Angezeigt wurde mir, dass es auch am 13. März noch immer in Amecke sein sollte“, berichtet die Hagenerin.

Besuch in der Filiale

Ein Besuch dort zeigte aber, die Fracht war rausgegangen. Danach startete Irmgard Alteköster einen Facebook-Aufruf, ob es weitere Betroffene im Sorpetal gab. Das Ergebnis gibt zu denken: Elf weitere Pakete, der Stand am Donnerstag, sind an dem Tag abgegeben worden und nicht angekommen. Mehrere Betroffenen, darunter auch Irmgard M. Alteköster, haben nun Anzeige bei der Polizei in Sundern gestellt. Anfragen an die Post blieben bislang ohne Reaktion.[

„Das ist suspekt“

Das Objektiv, das Irmgard Alteköster verschickt hat, war versichert, so berichtet sie. Dennoch sei das Verschwinden eines ganzen Trolleys „suspekt“, berichtet sie unserer Redaktion. Das Befragen eines Fahrers des Transporteurs, ein Unternehmen vom Möhnesee, brachte ein Teilergebnis: „Er bringt es von Amecke nach Neheim zur Hauptpost an der Stembergstraße“, so Alteköster. Sie und alle anderen Betroffenen aus dem Sorpetal hoffen, dass nur ein Container „vergessen“ wurde.

Post informiert

Die Hagenerin war darüber hinaus tätig und hat auch die Postpressestelle informiert: „Es ist in Ihrem Interesse, dazu beizutragen, dass der Verbleib der Pakete schnellstmöglich aufgeklärt wird. Es hat in letzter Zeit häufiger Fälle von verschwundener Post etc. gegeben, denen auch die Polizei nachgeht. Bei einer solchen Häufung von verlorenen Paketen ist nicht von einem Zufall auszugehen“, schreibt sie. Kritik äußerst die Postkundin daran, dass persönliche Nachforschungen unweigerlich an einer Hotline enden.

Weitere Informationen: https://www.wp.de/staedte/arnsberg/postdiebstahl-in-sundern-clevere-zeugin-macht-alles-richtig-id216538241.html

https://www.wp.de/staedte/arnsberg/viel-kleinarbeit-in-sundern-mit-dem-postdiebstahl-id216604051.html

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben