Schützen Breitenbruch

Erstes Breitenbrucher Königstreffen mit 31 Schützenbrüdern

Die Schützenkönige von Breitenbruch mit ihrem Bruderschafts-Vorsitzenden Daniel Döring (2. von rechts) und Organisator Wolfgang Schüttler (links).

Die Schützenkönige von Breitenbruch mit ihrem Bruderschafts-Vorsitzenden Daniel Döring (2. von rechts) und Organisator Wolfgang Schüttler (links).

Foto: Wolfgang Becker / WP

Arnsberg.  Das erste Breitenbrucher Königstreffen ist ein großer Erfolg.

Die St. Hubertus Schützen haben das „Erste Breitenbrucher Königstreffen“ in der Geschichte der Bruderschaft veranstaltet, 31 ehemalige Regenten trafen sich jetzt zur Premiere. Antreten war im Gasthaus „Zur Börse“, von wo aus die Schützenbrüder vom Glockenturm aus durch die Altstadt marschierten. Die erste Rast der Regenten fand dann in Nähe der Bodendeponie unweit der Autobahn statt, wo die Verpflegungstruppe schon wartete.

„Buffetschlacht“

„Danach haben wir uns durch den finsteren Wald gekämpft und kamen über den Hahnenkirchweg bei Alt-Breitenbruch wieder ans Tageslicht“, erzählt einer der Teilnehmer schmunzelnd. Die letzte Etappe der Wanderung führte dann zum Breitenbrucher Schützenhaus, wo für die Ex-Monarchen sofort die „Buffetschlacht“ begann. Organisator Wolfgang Schüttler begrüßte anschließend die Könige noch offiziell und freute sich über den tollen Erfolg dieses ersten Treffens.

„Dienstältester“ Regent war an diesem Abend Hubert Hahne (König 1965/66), ältester Teilnehmer war der 90-jährige Willy Schüttler, übrigens auch Gründungsmitglied der Bruderschaft im Jahre 1947. Noch lange saßen die Schützenkönige an diesem Abend zusammen und erzählten manches lustige „Döneken“ von den Hochfesten der vergangenen Jahre – gespickt mit einem dreifachen Horrido und Hussassassa.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben