Tourismus

FDP ist gegen eine Bettensteuer in Sundern

In Sundern wird über die Einführung einer Bettensteuer diskutiert.

In Sundern wird über die Einführung einer Bettensteuer diskutiert.

Foto: Swen Pförtner / dpa

Sundern.  In Sundern wird über die Einführung einer Bettensteuer diskutiert. Die Fraktion der FDP wendet sich deutlich gegen die Pläne.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der vergangenen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses ist über einen Antrag der BfS (Bürger für Sundern) zur Einführung einer Beherbergungsabgabe beraten worden. Danach soll für alle Beherbergungsbetriebe im Stadtgebiet eine Betten- bzw. Tourismussteuer eingeführt werden.

„Letztlich wurde nach diversen Wortbeiträgen, gegen die Stimmen der FDP, die Verwaltung beauftragt, eine solche Abgabe zu prüfen“, schreibt die FDP dazu. „Die Liberalen sind der Meinung, dass diese Zusatzsteuer kontraproduktiv ist. Solche Abgaben erheben einige Großstädte in NRW. Ländliche Regionen sind da sehr zurückhaltend. Durch das Eintreiben der Abgaben müssten Betriebe und Verwaltung mit zusätzlichem Aufwand rechnen.“

Kurbeitrag ist aus Sicht der FDP ausreichend

„Ich glaube die Touristen, die sich für das Sauerland entscheiden, würden sich schon wundern, wenn in den umliegenden Städten und Gemeinden keine Steuer erhoben würde, wohl aber in Sundern. Von der Situation, dass wir uns das leisten können, sind wir noch sehr weit entfernt“, so der Fraktionsvorsitzende Rüdiger Laufmöller. Die FDP-Fraktion ist der Meinung, dass man durch eine solche Abgabe dem Tourismus vor Ort schade.

Außerdem gebe es in Langscheid bereits einen Kurbeitrag, den Beherbergungsbetriebe zahlen müssen. Hier sei seinerzeit mit der dort geschaffenen touristischen Infrastruktur argumentiert worden. Dies sei für den Bereich nachvollziehbar und komme der dortigen Unterhaltung der Anlagen zugute. Insgesamt solle die Gastronomie in der Stadt mehr Unterstützung erfahren, als zusätzlich belastet zu werden, meinen die Liberalen. „Wir sollten die Gastronomen eher vor Bürokratie und Abgaben schützen“, so Laufmöller abschließend.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben