Anlagenbau in Hüsten

Firma Bastra im Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung

Blick in eine Bastra-Klimareifeanlage

Foto: Privat

Blick in eine Bastra-Klimareifeanlage

Hüsten.   Die Hüstener Firma Bayha & Strackbein (Bastra) befindet sich jetzt im Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die an der Hüstener Kleinbahnstraße ansässige Firma Bayha & Strackbein (Bastra) hat am Freitag, 9. Februar, beim Amtsgericht Arnsberg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Das Amtsgericht hat dem Antrag stattgegeben und Rechtsanwalt Gerling zum vorläufigen Sachwalter bestellt.

Produktion läuft weiter

„Das Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung ist für die Bayha & Strackbein GmbH ein strategischer Schritt, der die Möglichkeit eröffnet, die notwendigen strukturellen Anpassungen für das Unternehmen durchzuführen, um auch in Zukunft weiterhin erfolgreich in den sich stetig wandelnden Märkten agieren zu können“, teilte die Bastra-Geschäftsleitung mit. Der operative Geschäftsbetrieb sei vom Verfahren nicht berührt und werde unverändert fortgeführt. Ziel dieses Verfahrens in Eigenverwaltung ist es, Bastra neu zu ordnen und langfristig zu sanieren, um das Unternehmen erfolgreich fortzuführen.

Zusätzlicher Geschäftsführer

Die bisherige Geschäftsführung hat auch weiterhin die operative Leitung des Unternehmens. Zur Begleitung des Sanierungsverfahrens ist zum weiteren Geschäftsführer Kay Deppermann bestellt worden. Die Firma Bastra entwickelt, produziert und vertreibt mit 70 Mitarbeitern Koch- und Rauchanlagen für die lebensmittelverarbeitende Industrie sowie für Handwerkskunden. Weitere Geschäftsbereiche sind die Produktion und Vermarktung von Geräten und Regalsystemen. Das Hautgeschäftsfeld Anlagentechnik konnte aufgrund von innovativen Produktneu- und weiterentwicklungen in den Vorjahren gestärkt und ausgebaut werden. Gegenläufig war die Umsatz- und Renditeentwicklung bei den Sparten Geräte und Regale. Wegen des stark gestiegenen Wettbewerbsdrucks aus Osteuropa und Asien wurden durch die bei diesen Produktgruppen eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen nicht die erhofften Ergebnisse erreicht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik