Verschönerung

Für gute Zwecke in Arnsberg im Einsatz

Lukas Monier, Lena Hafler, Niklas Funke (Leiter), Jan Monier und Stand Brandis (Kindergartenleiter)  - von links -  schaufeln für das neue Beet am Regenbogenkindergarten. Die evangelische Jugend war in  Hüsten am Kindergarten im Einsatz.

Lukas Monier, Lena Hafler, Niklas Funke (Leiter), Jan Monier und Stand Brandis (Kindergartenleiter) - von links - schaufeln für das neue Beet am Regenbogenkindergarten. Die evangelische Jugend war in Hüsten am Kindergarten im Einsatz.

Foto: Thomas Nitsche

Arnsberg/Sundern.   200 Jugendliche engagieren sich im Dekanat bei 72-Stunden-Aktion des BDKJ. Engagement reicht vom Gartenhausbau bis zum Anlegen neuer Hochbeete.

Viele fleißige Hände waren am Wochenende bei der 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen ­Jugend im Einsatz. Rund 400 Jugendliche engagierten sich von Donnerstag bis Sonntag im Arnsberger Raum für den guten Zweck.

Besonders stark vertreten war die St.-Petri-Gemeinde in Hüsten. Rund 200 Jugendliche waren hier im Einsatz. Insgesamt 12 verschiedene Projekte hatten die Hüstener bei dieser Aktion auf ihrer Liste. „Die Jugendlichen haben alle gut angepackt. Es war eine große Bereitschaft da, etwas Gutes für andere zu leisten“, bilanzierte Gemeindereferent Michael Swoboda am Sonntag zum Ende der Aktion.

Rund 7000 Arbeitsstunden steckten die Ehrenamtlichen in das Projekt. Dabei waren die Firmenbewerber, Messdiener, Pfadfinder aus Hüsten und Herdringen sowie die KJG. Im Garten der Gemeinde entstand ein Holzhaus. Im Kindergarten Vogelbruch wurde ein Fußtastpfad für die Kleinen angelegt. Zudem wurden hier Autoreifen für den Außenbereich angemalt und dekoriert.

Aktion endet mit Livemusik

Anstricharbeiten an der Außenmauer und dem Rutschenhaus standen im Kindergarten Kolpingstraße an. Das Dach des Rutschenhauses musste erneuert werden. Hier entstanden zudem noch Kinderhochbeete. Am Kloster Oelinghausen wurden u.a. der Kreuzweg vom Grünzeug freigeschnitten und neue Blumen gepflanzt. Um die Aktion zu finanzieren wurde an zwei Verkaufsständen an der Kirche Esswaren angeboten. „Am Samstagabend waren bei Livemusik mehr als 150 Gäste bei unserer Aktion“, freute sich der Gemeindereferent.

Großes entstand auch in Allendorf. Dort wurde im Bereich Kindergarten/Schützenhalle ein neuer Spielplatz gebaut. 50 Jugendliche der Kolpingjugend steckten viel Arbeit in dieses Projekt. „Der Spielplatz ist nicht wiederzuerkennen“, so Gemeindereferentin Lisa Willeke. Es kamen neue Spielgeräte. Die vorhandene Schaukel wurde versetzt. In diesem Bereich entstanden zudem neue Wege. Am Sonntagnachmittag wurde der neue Spielplatz mit einem Familienfest eingeweiht.

„Das ist eine super Aktion. Die Jugendlichen zeigen, was man an drei Tagen bewirken kann“, resümierte Lisa Willeke am Sonntag. Die Jugendcaritas Arnsberg machte eine Aktion gegen Müllvermeidung. In Kooperation mit der Caritas und der Diakonie entstand im „Inka-Cafe“ eine Foodsharing-Station der Young-Caritas in Arnsberg. Dort können Lebensmittel vor dem Verfall an die soziale Einrichtungen abgegeben werden. Die KJG Oeventrop schloss sich dieser Aktion an und sammelte vor den Supermärkten mit dem Titel „Ein Teil mehr“. Und viele spendeten in die Einkaufskörbe der Jugendlichen.

Am Regenbogenkindergarten in Hüsten entstanden neue Hochbeete. Hier war die evangelische Jugend von Hüsten aktiv. Gemeinsam mit dem Leiter des Kindergartens Stefan Brandis wurde auf dem neu Hang Obststräucher, Kräuter und Gemüse angepflanzt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben