Bürgerstiftung Arnsberg

Herdringen: Fördermittel für die „Heinrich-Knoche-Welt“

Fördermittel an die Bürgerstiftung Arnsberg übergeben (von rechts): : Petra Schmitz-Hermes (Bürgerstiftung), Dr. Stephan Guht (Arnsberg), Bernd Morlock (Ortsheimatpfleger Herdringen), Klaus Fröhlich (Stadt Arnsberg), Denise Münstermann und Christian Flaßhoff (beide Bezirksregierung Arnsberg)

Fördermittel an die Bürgerstiftung Arnsberg übergeben (von rechts): : Petra Schmitz-Hermes (Bürgerstiftung), Dr. Stephan Guht (Arnsberg), Bernd Morlock (Ortsheimatpfleger Herdringen), Klaus Fröhlich (Stadt Arnsberg), Denise Münstermann und Christian Flaßhoff (beide Bezirksregierung Arnsberg)

Foto: Privat

Arnsberg/Herdringen.  Das Projekt der Bürgerstiftung Arnsberg informiert umfassend über den einst sehr fortschrittlichen Rechenmeister.

Mit 134.544 Euro aus dem Heimatförderprogramm des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen wird die Bürgerstiftung Arnsberg unterstützt.

Denise Münstermann, Dezernentin der Bezirksregierung Arnsberg, überreichte jetzt den entsprechenden Förderbescheid an den Vorstand der Bürgerstiftung, Dr. Stephan Guth, und deren Geschäftsführerin, Petra Schmitz-Hermes. Die Mittel sind für das Heimatzeugnis „Heinrich-Knoche-Welt“ im Arnsberger Ortsteil Herdringen bestimmt.

Heinrich Knoche - ein fortschrittlicher Rechenmeister

Entlang von sieben Stationen führt ein Rundweg durch Herdringen, auf dem die Bürgerstiftung über den Lehrer und Mathematiker Heinrich Knoche informiert: Dieser wurde 1831 in Fredeburg geboren und starb 1911 in Hüsten. Von 1852 bis 1892 leitete er die Herdringer Volksschule.

Knoche verfasste das „Rechenbuch für Volksschulen“, das mit über sechs Millionen verbreiteten Exemplaren seinen Ruf als fortschrittlicher Rechenmeister begründete. In seiner Freizeit war er Dirigent des örtlichen Gesangvereins und initiierte volkstümliche Theaterstücke auf der Saalbühne des örtlichen Gasthofes.

Der Rundgang und seine Informationspunkte

1. Kreuzstraße / Ostentor Allgemeine: Informationen über Heinrich Knoche und Herdringen; 2. Kirchplatz: Heinrich Knoche als Künstler und Kirchenmann; 3. Alte Schule: Informationen über das Wirken als Lehrer; 4. Kneers Speicher: Geschichte Herdringens; 5. Wohnhaus der Familie Knoche: Private und familiäre Einblicke; 6. Standort des Dorfmodells mit dem Dorfbach: Historische Erläuterungen zum Dorf und der Region; 7. Kreuzung Stumpfstraße / Heinrich-Knoche-Platz:- Mehrgenerationenplatz mit Aufenthaltsmöglichkeiten und diversen Aktivitäten wie einer Rechentafel, eine Holzeinlegearbeit im Boden mit dem „Satz des Pythagoras“ und anderen Spielmöglichkeiten für Jung und Alt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben