Vogeltaufe Bürgerschützen

„Herr-Bert“ wartet nun auf seinen Abschuss

Präsentieren den Vogel (von links): stellvertretender Hauptmann Detlev Kulke, Vogelbaukommission-Vorsitzender Bernd Dicke sowie das amtierende Königspaar Herbert von Canstein und Vanessa Drepper, dazwischen die Vogelbauer Johannes Spiegel und Hans Josef Bornemann.

Präsentieren den Vogel (von links): stellvertretender Hauptmann Detlev Kulke, Vogelbaukommission-Vorsitzender Bernd Dicke sowie das amtierende Königspaar Herbert von Canstein und Vanessa Drepper, dazwischen die Vogelbauer Johannes Spiegel und Hans Josef Bornemann.

Foto: Wolfgang Becker / WP

Arnsberg.   Bierprobe und Vogelbesichtigung standen am Samstag bei den Arnsberger Bürgerschützen auf dem Programm.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Bürgerschützen sind für ihr Hochfest gerüstet, bei Bierprobe und Vogelbesichtigung stimmten sich die Schützenbrüder am Wochenende auf den Höhepunkt des Jahres ein.

Stellvertretender Hauptmann Detlev Kulke begrüßte am Samstagmorgen im lauschigen Innenhof des Ostturms zahlreiche gespannt wartende Gäste. Anschließend stellte Bernd Dicke als Vorsitzender der Vogelbaukommission sowohl den Jungschützenvogel als auch seinen „großen“ Bruder vor.

Königspaar tauft den Aar

Das amtierende Königspaar Herbert von Canstein und Vanessa Drepper taufte den Aar dann mit einem kräftigen Schuss Sekt auf den Namen „Herr-Bert“. Bereits am Freitag hatten die Schützen bei der Bierprobe in der Sebastianhütte den Gerstensaft geprüft und sich wieder für das traditionsreiche Bier vom so genannten „Grevensteiner Südhang“ entschieden. Bierprobenkönig wurde an diesem Abend mit einem gezielten Treffer Schützenbruder Thorsten Breuhahn.

Zur gleichen Zeit fand im Garten von Königin Vanessa die Sektprobe der Hofdamen statt. Anstelle von Sekt verkosteten die Mädels allerdings vier verschiedene heimische Biersorten. Die Würde der Sekt(Bier)probenkönigin errang Anna Kulke, den Vogel schoss Michelle Vosshenrich ab. Die Stimmung bei Königin und Hofdamen scheint gut gewesen zu sein, denn zwischen dem Ende der Sektprobe und dem Beginn der Vogelbesichtigung lagen nur ein paar Stunden. Der Schützenvogel wird ab Dienstag im Modehaus Cruse an der Straße „Zur Feldmühle“ ausgestellt, die Kanone steht bis zum Hochfest in der Verkaufshalle des Autohauses Jost an der Clemens-August-Straße.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben