SPD Bruchhausen

Integration unterstützen

Jubilare, Gäste und Vorstand des SPD-Ortsvereins Bruchhausen.

Jubilare, Gäste und Vorstand des SPD-Ortsvereins Bruchhausen.

Foto: WP

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bruchhausen. Zur diesjährigen Weihnachtsfeier mit Jubilarehrung des SPD-Ortsvereins Bruchhausen in der Dorfschänke Körner konnte Vorsitzender Frank Neuhaus einen Großteil der 70 Mitglieder willkommen heißen. Sein besonderer Gruß galt dem heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten Dirk Wiese, Landrat-Vize Dr. Michael Schult, Bürgermeister-Stellvertreter Ewald Hille, dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Arnsberger Rat, Ralf Bittner, dem Kreistagsabgeordneten Raimund Hoffmann und natürlich den Jubilaren.

In einem Rückblick auf das Jahresgeschehen erinnerte der Vorsitzende auch an die beiden verstorbenen verdienstvollen SPD-Mitglieder Helmut Schmidt und Egon Bahr, die die Bundespolitik entscheidend mitgeprägt hätten. „In dieser Zeit der Besinnung wollen wir uns das Leben nicht kaputt machen lassen durch die Terroranschläge des sogenannten IS-Staates, den wir hart bekämpfen müssen“, so Frank Neuhaus, der allen Genossen auf Ortsebene für ihren Einsatz an der Parteibasis dankte.

Dirk Wiese übergibt Schilder

Besonders dankte er dem Vereinsring im Entendorf mit dessen Vorsitzenden Ewald Hille an der Spitze: „Die SPD als Partei für die Dorfgemeinschaft setzt sich immer ein für den Vereinsring und für den Zusammenhalt im Ort“. Und: „Wir haben politisch einiges auf den Weg gebracht, wie z. B. die Sanierung der WC-Anlage in der Grundschule. Auch die Integration der Flüchtlinge werden wir - parteiübergreifend - unterstützen“.

MdB Dirk Wiese, der in seinem Grußwort die SPD Bruchhausen für ihre Arbeit vor Ort lobte, sprach auch einige aktuelle bundespolitische Themen an - wie den Einsatz der Bundeswehr („Aber keine Bodentruppen“) in Syrien und die Flüchtlingssituation, die er als eine große Herausforderung bezeichnete. Der rechten AfD, die die Flüchtlingskrise als „ein Geschenk für ihre Partei“ bewerte, erteilte Wiese eine herbe Abfuhr.

Einem 17-jährigen SPD-Neumitglied überreichte Dirk Wiese ein Buch über „Die Geschichte der Sauerländer SPD“. Ewald Hille und Frank Neuhaus übergab er ein Schild für deren Hauswand mit dem Text: „In diesem Haus wird SPD gewählt“. Dafür erntete er Schmunzeln allerseits. Er ehrte zudem noch einige Genossen für langjährige Mitgliedschaft: Helga Hoffmann und Heinz-Werner Hoffmann (beide 40 Jahre); Detlef Hoffmann, Heinz Lüneburg und Frank Pribel (alle 25 Jahre) und sieben Mitglieder für zehnjährige Mitgliedschaft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben