Musikschule des HSK

Konzept „Musikschule 2025“ steht

„Damit er auch morgen noch kräftig reinblasen kann...“: Dieser junge Mann macht in der Arnsberger Musikschule erste Versuche mit einer Trompete. Das Konzept Musikschule 2025 sorgt dafür, dass er weiter üben kann...Foto:Jochem Ottersbach

„Damit er auch morgen noch kräftig reinblasen kann...“: Dieser junge Mann macht in der Arnsberger Musikschule erste Versuche mit einer Trompete. Das Konzept Musikschule 2025 sorgt dafür, dass er weiter üben kann...Foto:Jochem Ottersbach

Arnsberg/Hochsauerlandkreis.  Arbeitskreis legt Ergebnisse vor. Zuschussbedarf soll um 400 000 Euro sinken, u.a. durch Reduzierung des Personals. Standorte bleiben erhalten.

Überlegungen, Anregungen, Vorgaben, Zielsetzungen und Einschränkungen sind eingeflossen – jetzt steht das Konzept „Musikschule 2025“. Auf diesem „Fundament“ – einem vier DIN-A-4-Seiten umfassenden Strukturpapier – soll die Zukunft der kreiseigenen Bildungseinrichtung fußen. Personalentwicklung, Budget und Kostendeckungsgrad sind dabei die entscheidenden Stützpfeiler. Das Konzept liegt seit Anfang Juli zur Beratung bei den Fraktionen des Kreistags; seine endgültige Fassung legen Kreisausschuss und Kreistag in ihren Sitzungen am 28. September fest.

Finanzkalkulation

Mit dem – bereits im Oktober 2016 vom Kreistag in Auftrag gegebenen – Konzept „Musikschule 2025“ liefert der Hochsauerlandkreis Antworten auf die Frage, welche Aufgabenschwerpunkte die Musikschule zukünftig erfüllen soll. Außerdem werden die Weichen für eine verlässliche mittel-fristige Finanzkalkulation gestellt. Ziel: den Kosten­deckungsgrad der Schule in einem Korridor zwischen 45 und 50 Prozent halten.

Der Schlüssel zum Erreichen dieser Vorgabe liegt in erster Linie beim Personal: Das Budget der HSK-Musikschule wird zu fast 90 Prozent von Personal- und Personalnebenkosten ­bestimmt. Die Personalplanung sieht vor, bis zum Jahr 2025 die Planstellenzahl (Vollzeit) von derzeit 47,5 auf 40 zu reduzieren. Im gesamten Zeitraum von 2018 bis 2025 werden 20 Stellen frei, weil Mitarbeiter/-innen in Rente gehen; demnach müssen 12,5 Stellen neu besetzt werden.

Qualifizierte Bewerber sind rar

Weil es außerordentlich schwierig ist, qualifizierte Bewerber/-innen zu finden, ist die Musikschulleitung angehalten, ihre Bemühungen zur Gewinnung neuer Mitarbeiter zeitnah zu verstärken; u.a. durch „frühzeitige Einbindung von Musikstudenten“. Der Zuschussbedarf reduziere sich durch die geplanten Personalmaßnahmen ab 2022 auf Dauer um 285 000 Euro, ab 2025 um insgesamt 428 000 Euro, so die Verwaltung.

Verstärkte Digitalisierung und ein neues Leitbild runden das ­Musikschul-Konzept ab. Die Gliederung in drei Bezirke (West, Mitte, Ost) mit Verwaltungsstandorten in Arnsberg, Meschede und Brilon bleibt bestehen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik