Kunstsommer Arnsberg

Kunstsommer Arnsberg: „Flussgeflüster“ ist ein Superrenner

Flussgeflüster Kunstsommer

Flussgeflüster Kunstsommer

Foto: Madlin Michael / WP Arnsberg

Arnsberg.  Das „Flussgeflüster“ des Kunstsommers lockte hunderte von Besuchern an und wird zu einer fantastischen Liebeserklärung an die Ruhr.

Mit einem neuen Song und einer neuen Choreografie zog Donnerstagabend die Performance „Flussgeflüster“ im Rahmen des Arnsberger Kunstsommers erneut hunderte Menschen zu den Ruhrterrassen. Und sorgte für eine einzigartige Atmosphäre.

Unter der Projektleitung von Manuel Quero probten die heimische „Wasserkünstler“ neue Gesangsstücke und bewegende Percussions. Während das Gruppenprojekt beim ersten Auftritt vor zwei Jahren etwa 15 Flussgeflüsterbegeisterte dazu gewinnen konnte, haben in diesem Jahr über 50 Freiwillige teilgenommen.

Kulturbüroleiterin Kirsten Minkel ist begeistert von der Publikumsresonanz

Auch die Anzahl der Zuschauer wird von Jahr zu Jahr größer: Donnerstag wurden die Ruhrterrassen von einem großen Publikum belagert, und selbst die Klosterbrücke war restlos bevölkert.

Die Leiterin des Kulturbüros in Arnsberg, Kirsten Minkel, ist überwältigt von den steigenden Zahlen: „Ich bin total stolz und zufrieden, dass so viele Akteure freiwillig mitgewirkt haben.“

Vor einigen Jahren hatte Minkel den Plan, ungewöhnliche Orte zu bespielen und vereinte dieses Vorhaben mit einer Hommage an die Ruhr. Die gefundene Lokalität sei ein perfekter Ort, „um die Ruhr zu feiern.“

Die Geschwister Stefan Wolf und Mirjam Düllberg mit gekonnter Darbietung

Die Besucher bekamen von den neuen und bekannten Akteuren eine Unterhaltungsart der Extraklasse geboten. Schon der Einzug auf den Showplatz mit den verschiedensten Schlaginstrumenten war ein Spektakel und ließ bei den Gästen hohe Erwartungen aufkommen.

Der Chor, geleitet von Silas Eifler, verwöhnte das Publikum mit einfühlsamen Tönen, während das Lied „The River is flowing“ gesungen wurde.

Die Geschwister Stefan Wolf und Mirjam Düllberg fungierten unter anderem als Solisten und boten als talentierte Sängerin und Sänger ebenfalls eine gekonnte Darbietung.

„Flussgeflüster“ als Höhepunkt der nächtlichen Liebeserklärung an die Ruhr

Wie gewohnt endete das Zusammenspiel aus Bewegung, Theater und Tanz mit einer Performance-Einlage im Wasser – dem Höhepunkt der nächtlichen Liebeserklärung an die Ruhr.

„Es war einfach ein wunderschönes Erlebnis, bei dem durch Klang und Licht eine magische Atmosphäre herrschte“, lässt die werdende Studentin Chantal Mengewein das Geschehene Revue passieren.

„Das Ganze ist ein Geschenk für die Stadt“

Die unterhaltsame Hommage an die Stadt Arnsberg und ihren Fluss findet durchweg Zuspruch bei den Zuschauern, auch Monika Dittmann ist begeistert: „Kirsten Minkel und alle Beteiligten haben fantastische Arbeit geleistet. Das Ganze ist ein Geschenk für die Stadt.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben