Kunstsommer Arnsberg

Kunstsommer Arnsberg: „Promenaden-Mischung“ ist ein Renner

Einfach nur toll: das Straßenmusiker-Trio „Three of a Kind“ bei der „Promenaden-Mischung“.

Einfach nur toll: das Straßenmusiker-Trio „Three of a Kind“ bei der „Promenaden-Mischung“.

Foto: Madlin Michael / WP Arnsberg

Arnsberg.  Der Kunstsommer-Dienstag in Arnsberg sorgt nicht nur für viel Leben in der Stadt, sondern mit seinen Angeboten für große Begeisterung.

Wer ein unterhaltsames Programm beim Kunstsommer erwartet hat, ist Mittwochabend voll auf seine Kosten gekommen: an den Ruhrterrassen und bei der „Promenaden-Mischung“.

An den Ruhrterrassen fanden sich überzeugte Folker unter dem Titel „Folkmusik erzählt Geschichten“ zusammen und sorgten für mitreißende Töne. Bei der Promenaden-Mischung wurde den Besuchern anschließend unterhaltsame Straßenkunst geboten.

Arnsberger Folkclub holt Musiker der „17 Hippies“ nach Arnsberg

Für den Kunstsommer 2019 konnte Arnsbergs Folkclub-Vorsitzender Manfred Kerl die Künstler Daniel Friedrichs und Volker „Kruisko“ Rettmann aus Berlin gewinnen. Beide sind Mitglieder der 13-köpfigen Berliner Band „17 Hippies“, die auf überwiegend akustischen Instrumenten Musikstile aus aller Welt mit Rock- und Popmusik verbindet.

Den Kunstsommer besuchen sie zum ersten Mal: „Ich bin total fasziniert von Arnsberg und angenehm überrascht. Überall sind tolle Leute und die Festivals sind einfach fantastisch“, meint Rettmann begeistert.

Die Klangmöglichkeiten verschiedener Saiteninstrumente ausgelotet

Beide Künstler fungierten als Dozenten für Workshops, zu denen sich Musikbegeisterte im Voraus anmelden konnten, um Teil des Kunstsommers zu werden.

Während Friedrichs mit den Klangmöglichkeiten der verschiedenen Saiteninstrumente ein kleines Orchester auf die Beine stellte, spezialisierte „Kruisko“ sich in seinem Workshop „Squeezy Grooves“ auf das Akkordeon.

Von ägyptischem Reggae bis zur Filmmusik aus „Winnetou“

Das Publikum bekam eine außergewöhnliche Mischung der verschiedensten Musikrichtungen geboten. Von ägyptischem Reggae über hebräische Volkslieder bis hin zu Melodien aus „Winnetou“ war für jeden etwas dabei.

Und obwohl der Titel „Folkmusik erzählt Geschichten“ für die Veranstalterin Dagmar Damkowski-Kerl zu Beginn „eine Herausforderung war“, konnten die Mitglieder des Folkclubs eine beachtliche Show abliefern.

„Promenaden-Mischung“ bereichert den Kunstsommer mit „Three of a Kind“

Anschließend ging es auf der Festwiese weiter: Die „Promenaden-Mischung“ bietet dort seit vielen Jahren unterhaltsame Straßenkunst.

Die Musiker des Trios „Three of a Kind“ traten ohne jegliche Konversationen auf und schafften es dennoch, das Publikum in ihren Bann zu ziehen.

Keine Performance wie die andere

Keine Performance wie die andere, die drei Akteure improvisierten aus dem Moment heraus. Regeln schien es keine zu geben:

Sobald man eine gefunden hatte, wurde sie schon wieder gebrochen. Verloren, verwirrt und völlig erschöpft stolperten sie vorwärts, strauchelten, fielen und trotteten im Chor, klammerten sich aneinander und versuchten verzweifelt, ihrer vergessenen Mission auf die Spur zu kommen.

Und wer sich darauf eingelassen hatte, konnte ein absurd-komisches Bewegungstheater voller Emotion, Spontanität und interaktiver Spielfreude erleben.

Die spanische Gruppe „La Trócola Circ“ zieht beim Kunstsommer alle Register

Nachdem die Gruppe „La Trócola Circ“ bereits als Walking Act einen ersten Vorgeschmack in der Stadt geboten hatte, war es am Abend soweit:

Die fünf Akteure der spanischen Gruppe vereinten mit ihrer Zirkusshow „Emportats“ die verschiedenen Zirkus-Disziplinen wie Akrobatik, Jonglage, aber auch Livemusik und Theaterelemente. Mit Witz und Charme bezauberten sie gekonnt das Publikum und sorgten für einen gut gefüllten Festplatz.

Fazit: ein Kunstsommer-Abend der Extraklasse.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben