Lichtkunst und geistliche Musik für Afghanistan

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Arnsberg. Ein Konzert der ganz besonderen Art findet am 19. Januar in der Propsteikirche statt. ...

... Mehrere Gesangssolisten und Instrumentalisten - sogar aus Afghanistan - werden neben dem Chor projekt 007 aus dem Rheinland ein buntes Feuerwerk anspruchsvoller geistlicher Musik darbieten, das durch eine Laser- und Videoinstallation des Teams Zero-Vision eine ganz besondere Bereicherung erfährt. Kopf- und Ideengeber ist der bereits durch frühere Produktionen in der Propsteikirche bekannte Lichtregisseur Herbert Bartetzko. Erinnert sei an "Mozart im neuen Licht" (Mozartrequiem) und "Klassik im neuen Licht" (Lloyd Webber-Requiem und Bernsteins Chichester Psalms) vor einigen Jahren. Die musikalische Gesamtleitung hat wieder der gebürtige Arnsberger Matthias Regniet.

Geboten werden bis zu achtstimmige Chorwerke von der Romantik bis zur Moderne von Mendelssohn-Bartholdy, Rheinberger, Elgar und John Rutter sowie Spirituals. Dazu kommen Darbietungen des 15-jährigen Schlagzeugers Timur Tuglu und original afghanische Musik mit in Europa ungewöhnlichen Instrumenten wie Rubab und Tabla. Besonderer Höhepunkt dürfte die Aufführung des afghanischen Stückes "Oh Bottawala" in persischer Sprache werden.

Babrak Wassa, Komponist des Werkes, steht in regem Kontakt mit projekt 007 und seinem Leiter Matthias Regniet. Er wird zum Konzert nach Arnsberg kommen. Wassa sorgte 2006 für weltweites Aufsehen als Komponist der neuen Nationalhymne Afghanistans und war in diesem Zusammenhang häufig Gast deutscher Fernsehsender.

Alle Künstler verzichten auf jede Form von Gage, denn der gesamte Erlös des Konzertes dient direkt der Unterstützung einer neuen Schule für Jungen und Mädchen in Afghanistan mit zur Zeit 260 Schülern (sämtlich Vollwaisen). Der Chor projekt 007, dem viele Schüler aus dem Rheinland angehören, setzt sich unter dem Motto "Tinte statt Blut" für den Aufbau von Schulen und Kliniken für Kinder in Afghanistan ein. Die Künstler sowie die Afghanische Kinderhilfe Deutschland laden nach dem Konzert zum Beisammensein in den Kapitelsaal der Propsteigemeinde ein. Eintrittskarten zum Preis von 10 bzw. 6 Euro gibt es ab sofort in allen Stadtbüros, im Propstei-Pfarrbüro, im Schuhhaus Prange sowie im Internet unter www.rs-juechen.de/projekt 007.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik