Verbraucherrechte

„Marlies Albus hat wie eine Löwin gekämpft“

In der Neheimer Verbraucherzentrale (VZ): Zum Abschied von Marlies Albus (Zweite von links) sprachen (von links) VZ-Beiratsmitglied Werner Lattrich, Vize-Landrat Ferdi Lenze, VZ-Regionalleiterin Helga Schuppert, Thomas Vielhaber (Stadt), neue Neheimer VZ-Leiterin Petra Golly, Vize-Bürgermeisterin Rosi Goldner

Foto: Martin Schwarz

In der Neheimer Verbraucherzentrale (VZ): Zum Abschied von Marlies Albus (Zweite von links) sprachen (von links) VZ-Beiratsmitglied Werner Lattrich, Vize-Landrat Ferdi Lenze, VZ-Regionalleiterin Helga Schuppert, Thomas Vielhaber (Stadt), neue Neheimer VZ-Leiterin Petra Golly, Vize-Bürgermeisterin Rosi Goldner

Neheim.   Verbraucher-Zentrale NRW würdigt Marlies Albus’ Einsatz für Kundenrechte. Neheimer VZ-Leiterin tritt in den Ruhestand.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Wer Marlies Albus sagt, meint die Verbraucher-Zentrale in Neheim. Marlies Albus hat die VZ in Neheim zu einer Marke gemacht.“ Dieses Kompliment machte Helga Schuppert, Regionalleiterin der Verbraucherzentrale NRW, der langjährigen Leiterin der Neheimer Verbraucher-Beratungsstelle, Marlies Albus, bei Albus’ offizieller Verabschiedung in den Ruhestand. Unter dem Applaus der Gäste sagte Schuppert: „Marlies Albus hat wie eine Löwin für Verbraucherrechte gekämpft, und das insgesamt 43 Jahre im Dienste der Verbraucher-Zentrale NRW, davon 27 Jahre als Leiterin der Beratungsstelle in Neheim.“

Viele anerkennende Worte

Die 63-jährige Neheimerin Marlies Albus, die zum 31. Dezember 2017 in den Ruhestand trat, hörte am Mittwochnachmittag viele anerkennende Worte für ihre Arbeit. Unisono dankten ihr im Namen der Stadt Arnsberg Thomas Vielhaber in Vertretung des 1. Beigeordneten Peter Bannes sowie Vize Bürgermeisterin Rosi Goldner, Vize-Landrat Ferdi Lenze (der HSK und die Stadt Arnsberg sind Mitfinanziers der Beratungsstelle) und schließlich auch VZ-Beiratsmitglied Werner Lattrich. Er überreichte Marlies Albus ein besonderes Abschiedsgeschenk: Ein Nummernschild mit ihren persönlichen Initialen (MA) und den Initialen der Verbraucher-Beratung (VB) und der Jahreszahl ihrer Tätigkeit in Neheim: „27“.

Persönliche Worte von Rosi Goldner

In ihrem Grußwort bewies Rosi Goldner wieder einmal, dass sie ihr Herz auf der Zunge trägt und so sehr persönliche und anrührende Worte zur Verabschiedung eines Menschen aus der Arbeitswelt findet. Rosi Goldner, die Marlies Albus auch persönlich gut kennt, brachte es auf den Punkt: „Nicht nur ich, sondern viele Bürger haben an Marlies Albus sowohl ihren fachlichen Rat als auch die Art ihrer menschlichen Zuwendung geschätzt.“ Albus’ große Leidenschaft, für Verbraucherrechte zu kämpfen und unnachgiebig gegen Abzocke vorzugehen, wurde auch in Albus’ Abschiedsworten deutlich: „Es geht um Gerechtigkeit! Die Neheimer Verbraucher-Zentrale kämpft weiter - nun unter einer neuen Leitung. Ich danke euch allen. Wir waren ein tolles Team.“

Nachfolgerin vorgestellt

Beim Abschiedsempfang für Marlies Albus wurde mit Petra Golly die neue Leiterin der Neheimer Verbraucherberatungsstelle vorgestellt. Die 49-Jährige nimmt ihre neue Aufgabe bereits seit dem 1. Januar 2018 wahr. In Neheim ist sie keine Unbekannte. Bereits von 2001 bis 2010 war sie in Neheim als Verbraucherberaterin tätig. Dann wechselte sie für fünf Jahre in die VZ Lippstadt und arbeitet nun schon seit zwei Jahren wieder in der Neheimer Beratungsstelle. Ihr Spezialgebiet ist rechtliche Gesundheitsberatung. Petra Golly kommt aus Rüthen, hat zunächst eine Ausbildung zur Hauswirtschaftsmeisterin gemacht und dann ein Oecotrophologie-Studium mit Diplom abgeschlossen. Ihr Interesse für Verbraucherberatung entstand bei einem Praxis-Semester in der VZ Paderborn.

Aktuelle Fälle aus der Beratungsarbeit

Die neue Leiterin der Neheimer Verbraucherberatungsstelle, Petra Golly, berichtet über eine Welle unerwünschter Anrufe, die sich zum Jahresende 2017 über Haushalte in der Stadt Arnsberg ergoss. Hierbei wollten Strom- und Gasanbieter, bei denen unter anderem auch ausländische Telefonnummern angezeigt wurden, die Haushalte zum Abschluss eines neues Strom- oder Gasvertrags bewegen.

Bei den Anrufen gab es auch dubiose Gewinnversprechen. Petra Golly zitierte Verbraucher, denen gesagt wurde: „Überweisen Sie 650 Euro und Sie bekommen von uns 20 000 Euro!“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik