Klimawandel

Nächste Demo „Fridays for Future“ am Freitag in Neheim

Fridays for Future am 15. März in Neheim: Rund 300 Schüler ziehen durch die Neheimer Innenstadt, um für mehr Klimaschutz zu protestieren.

Fridays for Future am 15. März in Neheim: Rund 300 Schüler ziehen durch die Neheimer Innenstadt, um für mehr Klimaschutz zu protestieren.

Foto: Katrin Clemens

Neheim.   Für Freitag, 24. Mai, um 10 Uhr wird zur zweiten Neheimer „Fridays für Future“-Demonstration aufgerufen. Treffpunkt ist der Marktplatz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zur Europawahl am 26. Mai ruft die Initiative Fridays for Future unter dem Motto „Machen wir die Europawahl zur Klimawahl!“ für Freitag, 24. Mai, zur zweiten Demonstration in Neheim auf. Ab 10 Uhr startet vom Neheimer Marktplatz aus ein Demonstrationsmarsch durch die Innenstadt, und anschließend wird es vor der St.-Johannes-Kirche eine Kundgebung mit verschiedenen Rednern geben. An diesem Tag findet der zweite globale Schülerstreik statt.

Begonnen hat die weltweite Bewegung des “Climate Strike” mit der 16-jährigen Greta Thunberg. Die Schwedin geht seit August 2018 freitags nicht in die Schule, sondern demonstriert vor dem Parlament, um die Regierung aufzufordern, sich konsequenter für den Klimaschutz einzusetzen. Sie streikt die Schule, um maximale Aufmerksamkeit auf das Klimathema zu lenken – und das mit vollem Erfolg. Weltweit berichteten Medien über ihre Aktion und sie inspirierte viele Schüler auf der ganzen Welt.

Pariser Klima-Abkommen soll eingehalten werden

Die Schüler von Fridays for Future setzen sich für die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens und damit die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5°C ein. Im April stellte die Bewegung konkrete Forderungen wie den Kohleausstieg bis 2030, die Einführung einer sozialen CO2 –Steuer und ein Ende der Subventionen für fossile Energieträger vor und betonte, dass der aktuelle klimapolitische Kurs in Deutschland mit dem Pariser Abkommen nicht vereinbar sei. Unterstützt werden sie dabei auch von der neuen Initiative Scientists for Future, bei der sich über 25.000 Wissenschaftler hinter die Anliegen der Schüler stellen und bemängeln, dass trotz ausdrücklicher Warnungen aus der Wissenschaft keine nennenswerten Maßnahmen durch die Politik getroffen worden seien.

„Die Demonstration am Freitag soll als ein Appell der jungen Generation verstanden werden: „Wir rufen unsere Eltern und Großeltern dazu auf, bei der Wahl am Sonntag an unsere Zukunft zu denken und für mehr Klimaschutz ihr Kreuz zu machen,“ so Anton Eickel, Organisator der Demonstration.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben