Bauarbeiten

Neheim: Acht Millionen Euro fließen in Straßen im Binnerfeld

Hier ist der Asphalt noch glatt: Die Arbeiten an der Neheimer Schillerstraße sind abgeschlossen.

Hier ist der Asphalt noch glatt: Die Arbeiten an der Neheimer Schillerstraße sind abgeschlossen.

Foto: Katrin Clemens

Neheim.  Im Neheimer Binnerfeld ist der vorletzte Bauabschnitt fertig, ab Frühjahr 2021 sind die Anlieger erneut von Arbeiten betroffen.

Es rollt wieder gut im Binnerfeld – mehr als acht Millionen Euro sind in den vergangenen elf Jahren in die Sanierung von Straßen, Kanälen und Wasserleitungen geflossen. Nun ist der vorletzte Abschnitt abgeschlossen, im kommenden Jahr beginnt der letzte Bauabschnitt. Bis 2023 soll das Langzeitprojekt noch laufen. Dann endet für die Bewohner des Binnerfelds die Zeit der Baustellen.

„Insgesamt wurden seit 2009 fünf Bauabschnitte im Wohngebiet Binnerfeld umgesetzt“, erklärt Thorsten Kleff von den Stadtwerken. Die ersten Baumaßnahmen starteten Mitte des Jahres 2009, damals waren als Erstes die Straße „Obenwerth“ von der Goethestraße bis zur Graf-Galen-Straße und die Blumenstraße von „Obenwerth“ bis Schillerstraße betroffen.

In den Jahren 2011 bis 2018 rückte die Baustelle immer weiter durch das Wohngebiet, saniert wurden Blumenstraße, Robert-Koch-Straße, Zu den Ruhrwiesen, Binnerfeld, Schillerstraße, Albert-Schweitzer-Weg, Graf-Galen-Straße mit Stichwegen und Kreisverkehr, Carl-Sonnenschein-Weg, Adam-Stegerwald-Weg, Hans-Böckler-Weg und Schwiedinghauser Straße.

Der fünfte und vorletzte Bauabschnitt ist in diesem Sommer beendet worden. Er umfasste die Schillerstraße von der Goethestraße bis zur Graf-Galen-Straße.

„Erneuert wurden seitens der Stadt beziehungsweise Stadtwerke die Fahrbahnen, Stellplätze, Gehwege und die Straßenbeleuchtung, die Entwässerungskanäle und Wasserleitungen“, so Kleff. „Auch wurden umfangreiche Arbeiten der übrigen Versorger wie Westnetz GmbH, Thyssengas GmbH, Telekom und Unitymedia durchgeführt.“ Insgesamt wurden für Straßen-, Kanal- und Wasserleitungsbau 8,18 Millionen Euro aufgewendet.

Asphalterneuerung in der Blumenstraße

Nach dem Winter wird es in Teilen des Binnerfeld wieder laut: Als sechster und letzter Bauabschnitt steht noch die Erneuerung, einschließlich der Ver- und Entsorgungsleitungen, der Straßen „Dicke Hecke“ von „Lange Wende“ bis Autobahnunterführung, „In der Sohle“ teilweise (ein Teil wurde bereits ausgebaut), „Kantstraße“ und der Straße „Zur Alten Ruhr“ von „Lange Wende“ bis „Schillerstraße aus.

„Der Planungsauftrag wurde an ein Ingenieurbüro vergeben“, so Kleff. „Die betroffenen Anlieger sollen noch in diesem Jahr über den Ausbau in einer ersten Anliegerversammlung informiert werden.“ Ziel sei es mit den Arbeiten im Frühjahr 2021 zu starten. Voraussichtliche Fertigstellung wäre dann Ende 2023.

Doch der Begriff Fertigstellung ist relativ, denn dass die Fahrbahnoberflächen nicht ewig halten, zeigt sich an anderer Stelle bereits: Erste Straßenunterhaltungsarbeiten, genauer eine Erneuerung der Asphaltdeckschicht, sind laut Stadtwerken bereits in der Blumenstraße nötig.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben