Coronavirus

Neheim: Corona-Tests bei Schülern und Lehrern beginnen

In der Grundschule St. Michael Neheim gibt es einen bestätigen Corona-Fall, deshalb werden nun zahlreiche Schüler und Lehrer getestet.

In der Grundschule St. Michael Neheim gibt es einen bestätigen Corona-Fall, deshalb werden nun zahlreiche Schüler und Lehrer getestet.

Foto: Martin Schwarz

Neheim/Bruchhausen.  Schüler und Lehrer der Grundschule St. Michael werden auf Corona getestet. Das Gesundheitsamt wehrt sich gegen Kritik aus Neheim.

In der Grundschule St. Michael in Neheim laufen die Tests weiter, nachdem sich ein Schüler mit Corona infiziert hat.

„Die Zusammenarbeit mit der Grundschule und den Eltern verläuft nach Rückmeldung des Fallmanagements hervorragend“, heißt es von Seiten des Kreises. Die 42 Betroffenen würden in Kürze getestet.

In einer Mitteilung verteidigen sich die Zuständigen beim Kreisgesundheitsamt, nachdem der Arnsberger Jugendamtsleiter Michael John Kritik an den Testverfahren und deren Geschwindigkeit geäußert hatte: „Das Kreisgesundheitsamt weist darauf hin, dass es keinen Einfluss auf die Dauer hat, bis die Testergebnisse aus den Laboren vorliegen. Es gibt einzelne Labore, die schon nach zwei Tagen eine Rückmeldung geben, es kann aber durchaus auch wesentlich länger dauern. Unabhängig davon kann - nach der Vorgabe des Robert-Koch-Institutes - eine angeordnete Quarantäne bei negativem Testergebnis nicht verkürzt werden. Diese betrifft die eigentlichen Infektionsfälle und die direkten Kontaktpersonen.“

Kindergarten öffnet wieder

Unterdessen kann der Kindergarten St. Magdalena in Bruchhausen nach Ablauf der Quarantäne wieder öffnen. Wie berichtet, war die Kita am Dienstag, 8. September, geschlossen worden, weil tags zuvor der Test eines Kindes positiv verlief. Für die gesamte Kindertagesstätte wurde Quarantäne angeordnet, 56 Personen mussten sich testen lassen.

Die Zusammenarbeit mit dem Hochsauerlandkreis und dem Jugendamt Arnsberg sei „offen, eng und gut“ gewesen, teilte die in Meschede ansässige „Kita gem. GmbH Hochsauerland-Waldeck“ als Träger mit. Arnsbergs Jugendamtsleiter John hatte angekündigt, sich bald mit den Eltern der Kita in Bruchhausen zu treffen, um von ihren Erfahrungen, Sorgen und Nöten in der Quarantäne zu erfahren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben