Wandern

Oeventrop: Neue Broschüre erklärt den Panoramaweg

Auf „Berens Köppken" kreuzen Ruhrhöhen-, Drost- und Panoramaweg. SGV-Vorsitzende Dorothee Schulte-Schönfelder präsentiert in 368,6 Metern Höhe drei Exemplare der neuen Broschüre.

Auf „Berens Köppken" kreuzen Ruhrhöhen-, Drost- und Panoramaweg. SGV-Vorsitzende Dorothee Schulte-Schönfelder präsentiert in 368,6 Metern Höhe drei Exemplare der neuen Broschüre.

Foto: Wolfgang Becker

Oeventrop.  SGV-Abteilung Oeventrop und Arbeitskreis Ortsgeschichte haben jetzt zum beliebten Oeventroper Panoramaweg eine umfassende Broschüre herausgegeben.

Wandern liegt seit Jahren im Trend. Viele Menschen suchen in der Natur einen Ausgleich zum stressigen Alltag. Im Jahre 2007 hat die SGV-Abteilung Oeventrop anlässlich des 775-jährigen Ortsjubiläums den „Panoramaweg Oeventrop“ angelegt.

Panoramaweg bietet nach allen Seiten herrliche Ausblicke

Dieser 16 Kilometer lange Wanderweg verläuft direkt an der Waldgrenze und bietet nach allen Seiten herrliche Ausblicke auf Oeventrop und ins Ruhrtal.

Seit nunmehr zwölf Jahren ist der Verlauf des Panoramaweges unverändert, trotzdem habe sich einiges geändert, sei verschwunden oder bedarf neuerer Erklärungen, wie es im Vorwort der 2. Auflage der neu gestalteten Begleitbroschüre heißt.

SGV und Arbeitskreis Ortsgeschichte sind Herausgeber der Panoramaweg-Broschüre

Als Heft 1 der Schriftenreihe der SGV-Abteilung Oeventrop und des Arbeitskreises Ortsgeschichte (AKO) ist ein hochwertiges Heft erschienen - mit informativen Texten und vielen Fotos. Die 24-seitige Broschüre ist kein klassischer Wanderführer, sondern orientiert sich an einzelnen Punkten der Route.

Hier erfährt der Leser spannende und vielleicht längst vergessene Geschichten über das Dorfleben, die Geschichte des Klosters oder über den Kampf gegen die Fluten der Ruhr vor dem Bau der Eisenbahnstrecke in den 1870er Jahren.

SGV-Chefin präsentiert neue Broschüre in 368,6 Metern Höhe

Hiervon zeugen heute noch Straßenbezeichnungen wie „Im Ufer“, „Binsenpfad“ oder „Auf der Insel“. Vergleichsfotos aus dem Bereich der Dinscheder Brücke zeigen die Entwicklung des Ruhrverlaufs in 115 Jahren.

Am höchsten Punkt des „Panoramaweges“, auf exakt 368,6 Metern Höhe, präsentiert SGV-Vorsitzende Dorothee Schulte-Schönfelder drei der frisch gedruckten Exemplare: „Wir sind stolz, diese Broschüre anbieten zu können und wünschen uns zahlreiche Wanderer, die die herrliche Aussicht auf dem Rundweg genießen wollen“.

Auch Hiltruper Missionsschwestern sind ein Themenschwerpunkt

Ein Themenpunkt der Broschüre ist dem „Elisabeth-Heim“ der Hiltruper Missionsschwestern gewidmet, die sich seit 1907 um die Pflege alter und kranker Menschen kümmern.

Anfangs war in dem Gebäude eine Hausarbeits-und Handarbeitsschule untergebracht, später eine so genannte „Kleinkinderbewahrschule“ und heute ein staatlich anerkanntes Altenpflegeheim.

Begleitbroschüre gibt es in Arnsberg, Oeventrop und Niedereimer

So ließen sich die Text- und Bildbeiträge der frischgedruckten Broschüre „Panoramaweg Oeventrop“ sicherlich noch weiter erläutern, der SGV-Oeventrop würde sich aber freuen, wenn möglichst viele interessierte Bürgerinnen und Bürger das Heft für eine Schutzgebühr von 3 Euro erwerben würden.

Die Begleitbroschüre zum „Panoramaweg Oeventrop“ ist erhältlich in den Tankstellen Grüne an der Hellefelder Straße in Arnsberg, im Niedereimerfeld und an der Oeventroper Straße in Oeventrop.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben