Pfleiderer Arnsberg

Pfleiderer Arnsberg prüft Maßnahmen zur Prozessoptimierung

Im Bruchhausener Werk der Pfleiderer Gruppe werden Hochdruckschichtstoffe und Duropal HPL-Elemente hergestellt.

Im Bruchhausener Werk der Pfleiderer Gruppe werden Hochdruckschichtstoffe und Duropal HPL-Elemente hergestellt.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Arnsberg.  Am Standort Arnsberg prüft die Pfleiderer Gruppe derzeit „mögliche Maßnahmen zur Optimierung der Geschäfts- und Produktionsprozesse.

Werden im Arnsberger Werk des Holzwerkstoff-Spezia­listen Pfleiderer Stellen gestrichen? In Reihen der Belegschaft kursieren derzeit Befürchtungen, dass bis zu 20 Arbeitsplätze wegfallen könnten. Auf Nachfrage hat die Führungsspitze des örtlichen Standortes gegenüber dieser Zeitung erklärt, zurzeit untersuche man am Standort Arnsberg „mögliche Maßnahmen zur Optimierung der Geschäfts- und Produktionsprozesse“.

„Darunter können unter anderem Investitionen oder eine Erhöhung der Auslastung verstanden werden, die den Standort zukunftsfähiger machen“, heißt es in dem Statement weiter. Geschäftsleitung und Arbeitnehmervertretung stünden bei diesen Prozessschritten im intensiven Austausch.

Konkrete Maßnahmen stehen noch aus

„Über konkrete Maßnahmen kann zu diesem frühen Zeitpunkt keine Aussage getroffen werden“, meinen Erwin Sversepa, Werkleiter am Standort Arnsberg, und Volker Knoche, Kaufmännischer Leiter am Standort Arnsberg, zu den Befürchtungen in Sachen Personal.

Der Pfleiderer-Standort Arnsberg kann auf eine lange Tradition in der Branche der Holzwerkstoffe zurückblicken. Heute werden im Bruchhausener Werk Hochdruckschichtstoffe und Duropal HPL-Elemente hergestellt. Für die „Pfleiderer Arnsberg GmbH“ sind fast 400 Mitarbeiter (einschließlich Auszubildende) tätig. Insgesamt beschäftigt die Pfleiderer Gruppe ca. 3500 Mitarbeiter, hauptsächlich in Deutschland und Polen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben