Weihnachtsmärkte

Planung des Weihnachtsmarkts in Alt-Arnsberg geht weiter

Solch ein Flexzelt ist für den Weihnachtsmarkt geplant.

Solch ein Flexzelt ist für den Weihnachtsmarkt geplant.

Foto: Flexzelt / WP

Arnsberg.  Weihnachtsmarkt Arnsberg: Verkehrsverein bleibt zuversichtlich. Keine Stornokosten für Flexzelt. Deadline ist der 16. November.

„Es wird weiter geplant“, lautet das Ergebnis der Vorstandssitzung des Verkehrsvereins Arnsberg zum Thema Weihnachtsmarkt 2020 im Stadtteil Arnsberg.

Am Montagabend haben sich die Organisatoren darauf verständigt, die Vorbereitungen trotz auch vor Ort steigender Corona-Infektionszahlen fortzusetzen.

Eine definitive Entscheidung, ob der beliebte Markt stattfinden kann, treffe der Verkehrsverein aber erst unmittelbar vor dem Aufbau der Buden – am 16. November, so Annette Baumeister auf Nachfrage. Man stehe in ständigem, engen Kontakt mit dem Ordnungsamt der Stadt – und müsse natürlich stets die HSK-Inzidenz und die damit verbundene mögliche Einstufung als Risikogebiet im Auge behalten.

Promenade als Standort fix

„Es wird eine gemeinsame Entscheidung aller Beteiligten – unter der Maßgabe ‘macht es Sinn’ “, so die Geschäftsführerin des Verkehrsvereins weiter. Fest steht, wie berichtet, der Ort des Geschehens: Das erarbeitete Hygienekonzept lässt sich im Bereich der Promenade ideal umsetzen – auf dem Neumarkt nicht. Herzstück des neuen Weihnachtsmarkt-Standortes wird ein 10x30 Meter großes Flexzelt.

Dieses wird mit schicken Sitzmöbeln (20 x acht Plätze), Heizpylonen und Holzspänen auf dem Boden zum gemütlichen Mittelpunkt, wo Glühwein, Bratwurst und Co. entspannt und sicher zu genießen sind. Der Zeltverleiher aus Schmallenberg hat außerdem versichert, auch bei kurzfristiger Absage keine Stornokosten in Rechnung zu stellen, so dass der Verkehrsverein kein hohes finanzielles Risiko eingeht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben