Platzverweise beim Rummel

Polizeipräsenz auf Hüstener Kirmes zeigt Wirkung

Polizei auf der Kirmes: Das sorgt auf allen Rummelplätzen für mehr Sicherheit.

Polizei auf der Kirmes: Das sorgt auf allen Rummelplätzen für mehr Sicherheit.

Foto: Thomas Nitsche / WP

Hüsten.  Die Polizei spricht von einem ruhigen Kirmesauftakt in Hüsten: Auch der Samstag verlief sehr ruhig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Freitagabend wurde traditionell die Hüstener Kirmes auf der Riggenweide eröffnet. Zahlreiche Besucher strömten bei gutem Wetter auf das Kirmesgelände. Die Polizei war wie angekündigt mit starken Kräften vor Ort um für die Sicherheit auf dem größten Volksfest im Sauerland zu sorgen. „Die Veranstaltung verlief insgesamt sehr friedlich“, so die Bilanz der Polizei nach der ersten Kirmesnacht. Die Besucher hätten in „Sauerländer Art“ friedlich im Festzelt gefeiert.

Sechs Anzeigen

Für neun Besucher war der Kirmesabend frühzeitig beendet. Sie erhielten einen Platzverweis. Ein 29-jähriger Arnsberger fiel den Beamten während einer Kontrolle auf. Er wurde mit einem Haftbefehl gesucht. Der Arnsberger wurde festgenommen.

Vor dem Festzelt mussten die Beamten einen 28-Jährigen Mann aus Ense in Gewahrsam nehmen. Er leistete Widerstand. Im Laufe der Veranstaltung mussten die eingesetzten Polizisten zudem sechs Anzeigen wegen Körperverletzungen, Betäubungsmittelkriminalität, Widerstand und Beleidigung aufnehmen.

„Insgesamt kann die Polizei von einem ruhigen Veranstaltungsverlauf sprechen“, so Polizeisprecher Sebastian Held in der Nacht, „wir haben uns sehr über die friedlichen und ehrlichen Besucher gefreut! Gewalt und Respektlosigkeit haben auf der Riggenweide nichts zu suchen!“ Deshalb werde die Polizei auch an den weiteren Tagen konsequent gegen Randalierer und Straftäter vorgehen.

Auch der Samstag verlief aus Sicht der Beamten gut. Nach den ersten beiden Tagen kann die Polizei von einem erfreulichen Start der diesjährigen Hüstener Kirmes berichten. Aggressiv auftretende Personen wurden direkt von den eingesetzten Beamten angesprochen und gegebenenfalls von der Riggenweide verwiesen. Bei den Eingangskontrollen unterstützte die Polizei den Sicherheitsdienst.

Ehrliche Finder

Am Samstag sprach die Polizei drei Platzverweise aus. Ebenfalls dreimal wurden die Beamten wegen Körperverletzungen hinzu gerufen. Außerdem kam es zu drei kirmestypischen Strafanzeigen, wie z.B. Drogendelikten oder Verlustanzeigen. „Dass es auch ehrliche Menschen im Sauerland gibt, zeigen die abgegebenen Fundgegenstände. Einige Handys und Geldbörsen konnten bereits an den ersten beiden Kirmestagen wieder an ihre glücklichen Besitzer ausgehändigt werden“, so die Polizei. Weitere Fundsachen können noch bis Mittwoch auf der Polizeiwache in Hüsten abgeholt werden. Anschließend werden sie an das Fundbüro der Stadt Arnsberg übergeben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben