2500 Euro gewonnen

Preis der WP-Schützenhilfe verliehen: Freude in Bruchhausen

Im Rahmen der Aktion „WP-Schützenhilfe“ wurde jetzt der Bruchhausener Schützenbruderschaft der mit  2500 Euro dotierte Hauptpreis verliehen. Hinzukommen noch 50 Liter Bier. Die Preisverleihung fand  an der Grevensteiner Schützenhalle statt. Den Preis nahmen der Bruchhausener Schützenbruder Uwe Schulte (Dritter von links) sowie der Bruchhausener Schützenhauptmann Meinolf Reuther (Fünfter von links) entgegen.  Mit im Bild  sind auch Wolfram Schmitz (Zweiter von links) und Martin Tillmann (Vierter von links) vom Sauerländer Schützenbund, Klaus Theine (Mitglied der Chefredaktion) sowie Ulrich Biene und Marcus Voeste  (links) von der Veltins-Brauerei.

Im Rahmen der Aktion „WP-Schützenhilfe“ wurde jetzt der Bruchhausener Schützenbruderschaft der mit 2500 Euro dotierte Hauptpreis verliehen. Hinzukommen noch 50 Liter Bier. Die Preisverleihung fand an der Grevensteiner Schützenhalle statt. Den Preis nahmen der Bruchhausener Schützenbruder Uwe Schulte (Dritter von links) sowie der Bruchhausener Schützenhauptmann Meinolf Reuther (Fünfter von links) entgegen. Mit im Bild sind auch Wolfram Schmitz (Zweiter von links) und Martin Tillmann (Vierter von links) vom Sauerländer Schützenbund, Klaus Theine (Mitglied der Chefredaktion) sowie Ulrich Biene und Marcus Voeste (links) von der Veltins-Brauerei.

Foto: Ralf Rottmann / FUNKE Foto Services

Bruchhausen.  Der Bruchhausener Schützenbruderschaft ist jetzt der Hauptpreis der Aktion „WP-Schützenhilfe“ verliehen worden.

„Wir freuen uns wie Oskar.“ So beschreibt der Bruchhausener Schützenhauptmann Meinolf Reuther die Emotionen, die der Gewinn des Hauptpreises bei der Aktion „WP-Schützenhilfe“ bei den Bruchhausener Schützen auslöste. Der Hauptpreis wurde jetzt an der Grevensteiner Schützenhalle von Klaus Theine (Mitglied der WP-Chefredaktion) und Ulrich Biene von der Veltins-Brauerei, die den Wettbewerb gefördert hatte, übergeben.

15-köpfiges Team im Einsatz

Im Gespräch mit der WP hob Meinolf Reuther das Engagement des Bruchhausener Schützenbruders Uwe Schulte hervor, der mit einem 15-köpfigen Team am traditionellen Bruchhausener Schützenfestwochenende (4. Juli-Wochenende) ein digitales Schützenfest organisierte. Denn in Zeiten der Corona-Pandemie musste das offizielle Schützenfest abgesagt werden, weil es als Großveranstaltung nicht genehmigungsfähig war.

Uwe Schulte, der 20 Jahre Erfahrungen im IT-Bereich gesammelt hatte und heute Chef der Informationssicherheit für die Allianz SE ist, initiierte als Bruchhausener Schütze ein digitales Schützenfest in Bruchhausen - mit Zustimmung des erweiterten Bruderschaftsvorstands. Schulte formte ein Team, das den Bewohnern des Entendorfs viel Spaß am traditionellen Festwochenende bieten wollte. Die privaten Digital-Akteure warteten mit einer Fülle an originellen Ideen auf. Deren Umsetzung wurde allein am Samstagabend, 25. Juli, durch rund 1200 Livestream-Aufrufe im Dorf und in Großstädten (Feiern von Bruchhausenern in Aachen, Duisburg und München) verfolgt.

1200 Livestream-Aufrufe

Die Livestream-User verfolgten das Geschehen auf vielen privaten Gartenpartys. Dort wurden Fernseher oder Beamer aufgebaut, um die diversen Live-Schaltungen im Dorf und auch in ferne Städte zu erleben. „Das war Lokalfernsehen vom Feinsten“, erzählt Meinolf Reuther begeistert.

Wer in dem auf YouTube zusammengefassten, fast neunstündigen Video sieht, was die Bruchausener Truppe alles gemacht hat, kann leicht verstehen, warum die Magdalenenschützen den ersten Platz belegten. Die Orga-Gruppe beschränkte sich nicht nur auf das Filmen von bekannten Elementen des Schützenfestes, die mit gebotenem Abstand zu Zuschauern neu organisiert wurden. Am Samstag sah man Livestreams von Konzerten des Spielmannszugs „In Treue fest“, des Musikvereins Bruchhausen und der Partyband „Flashlight“. Auch wurde die Schützenmesse und die anschließende Kranzniederlegung am Ehrenmal live übertragen.

Live-Schaltungen zu Garten-Partys

Der Schützenabend lebte aber stimmungsvoll nicht nur vom Musik-Live-Stream der Partyband, die ohne Publikum in der Bruchhausener Schützenhalle spielte. Die besonderen Schmankerl waren die Live-Schaltungen zu Privat-Partys in Bruchhausener Gärten oder zum Beispiel nach München. Auch wurden Interviews eingeblendet, die Dominik Strocka im Superman-Kostüm mit Bruchhausenern führte.

Schnapsmobil unterwegs

Stark nachgefragt war das von Thomas und Svenja Pelz besetzte Schnapsmobil, das den traditionellen „Kaffee Spezial“ (Kaffee mit Bananenlikör plus Sahnehäubchen) zu den privaten Feiern im Dorf brachte. Am dort ausgepackten Stehtisch-Ausschank wurde gegen eine Spende bezahlt. Gegen eine Mindestspende von 10 Euro wurden auch traditionelle personenbezogene Eintrittskarten, mit blauen Bändchen verkauft. Bei allen Aktionen, die mit Spenden verbunden waren, kam letztlich ein vierstelliger Betrag zusammen, der die Unkosten des Abends (insbesondere für aufgerüstetes Netz) deckte.

Ein fast neunstündiges Video

Der Bruchhausener Wettbewerbsbeitrag lag lange „nur“ auf dem 2. Platz im Online-Voting. . Doch da ein Jury-Votum zu 30 Prozent in das Endergebnis einfloss, siegte am Schluss Bruchhausen. Ein fast neunstündiges Video aller Aktionenbeim digitalen Bruchhausener Schützenfest ist im Internet auf Youtube zu sehen, siehe: www.youtube.com/watch?v=2NF7UFZEHOI&t=27882s

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben