Lokales

Schluss mit Verbal-Attacken

Und auch das darf nicht sein. Und auch das ist unterste Sohle. Nach unserer Berichterstattung über die Enttäuschung vom SPD-Bürgermeisterkandidaten Ralf Bittner über „fiese Diffamierung“ und Unfairness im Wahlkampf in sozialen Netzwerken hatten auch Anhänger von ihm nichts besseres zu tun als Facebook-Posts gegen Grün rauszuhauen, die niemand lesen will, der ernsthaft um Deeskalation im Schlussspurt vor der Stichwahl bemüht ist. „Trump Methoden“, „Fake Accounts“ und „Verrat“ sind starke Vorwürfe, die eher juristisch als in sozialen Medien geklärt werden müssen. Und die Afd spricht mal eben von einer „Sektenführerin“. Wer das alles inmitten einer Fairness-Debatte formuliert, hat nicht verstanden, was beide Kandidaten mit fairem Wahlkampf meinen. Es ist echt an der Zeit, jetzt auf allen Seiten die Autoren der verletzenden Worte zurückzupfeifen, sofern die Kandidaten überhaupt direkt Zugriff auf sie haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Und auch das darf nicht sein. Und auch das ist unterste Sohle. Nach unserer Berichterstattung über die Enttäuschung vom SPD-Bürgermeisterkandidaten Ralf Bittner über „fiese Diffamierung“ und Unfairness im Wahlkampf in sozialen Netzwerken hatten auch Anhänger von ihm nichts besseres zu tun als Facebook-Posts gegen Grün rauszuhauen, die niemand lesen will, der ernsthaft um Deeskalation im Schlussspurt vor der Stichwahl bemüht ist. „Trump Methoden“, „Fake Accounts“ und „Verrat“ sind starke Vorwürfe, die eher juristisch als in sozialen Medien geklärt werden müssen. Und die Afd spricht mal eben von einer „Sektenführerin“. Wer das alles inmitten einer Fairness-Debatte formuliert, hat nicht verstanden, was beide Kandidaten mit fairem Wahlkampf meinen. Es ist echt an der Zeit, jetzt auf allen Seiten die Autoren der verletzenden Worte zurückzupfeifen, sofern die Kandidaten überhaupt direkt Zugriff auf sie haben.

Viele Beteiligte im Wahlkampf müssen im Stadtrat, der formal weder Regierung noch Opposition, sondern nur die Arbeit zum Wohle der Stadt kennt, nach der Wahl wieder konstruktiv zusammenarbeiten. Das geht nur mit Vertrauen und Respekt - beides wurde erschüttert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben