Hüttenwarte gesucht

SGV Herdringen: Bocksnackenhütte vor Verkauf?

Bocksnackenhütte des SGV Herdringen.  

Bocksnackenhütte des SGV Herdringen.  

Foto: Achim Benke

Herdringen.  Die Zukunft der Bocksnackenhütte des SGV Herdringen steht in den Sternen. Für das Wanderheim findet sich keine Hüttenwart-Nachfolge.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit ihren 60 Mitgliedern ist die SGV Abteilung Herdringen noch recht aktiv. Im Wanderplan 2020 sind 44 Aktivitäten geplant. „Auch wenn unsere jüngsten Mitglieder knapp 60 Jahre sind, werden unsere Gruppenaktivitäten noch gut besucht“, betont Heinz Ladage, Vorsitzender SGV-Herdringen.

Junge Familien fehlen

Zu den Radwanderungen kommen öfters neue Interessenten. Aber auch wenn die Wanderführerin Monika Gaedicke sich mit den SGV-Frauen zur Damenwanderung trifft, ist immer die älteste SGV-Angehörige mit ihren 95 Jahren dabei. „Da kann ich nur meinen Hut vor ziehen“, so der 73-jährige Ladage. Er wird nachdenklich, wenn er in der Presse liest, dass man den Lebensraum Wald durch Wandern neu entdeckt hat. „Wir haben viel unternommen, um unseren Mitgliederbestand mit jungen Familien zu verjüngen. Leider war es nicht nachhaltig. Die Interessen liegen heute woanders“, vermutet Ladage. Er ist schon davon überzeugt, dass die Kinder und Jugendlichen Spaß im Abenteuerraum Wald und Flur haben. Nur die Eltern müssten mitmachen.

Hüttenwart gesucht

Neben den älterwerdenden SGV-Mitgliedern, die sich für die Gemeinschaft engagieren, gibt es dennoch einen Wermutstropfen. „Leider haben wir momentan keinen Hüttenwart für unser Wanderheim, die Bocksnackenhütte. Das ist schon sehr bedauerlich“, so Ladage. Zurzeit hat er mit seiner Frau Ulrike die Aufgabe kommissarisch übernommen. Das geht auf Dauer nicht mehr. „Wir sind auch nicht mehr die Jüngsten. Wir überlegen momentan, ob wir die Hütte verkaufen sollen. Nachfolger für Engelbert und Kornelia Humpert, die sich sehr aktiv um die Hütte gekümmert haben, können wir nicht finden“, bedauert der Vorsitzende.

Herdringer Vereine ohne Interesse

Ihm und seinem Vorstandsteam ist bewusst, dass es schwer wird einen Käufer zu finden. „Wir haben alle Vereine in Herdringen angeschrieben, ob Interesse besteht. Leider wollte keiner die Hütte weiter verwalten. Man will sich nicht noch mehr zusätzliche Aufgaben in der knapp bemessenen Freizeit aufbürden“, meint Meinolf Strackbein, Senioren-Wanderführer.

Die SGV-Abteilung nutzt ihre Hütte für einige Veranstaltungen im Laufe des Jahres noch - vor allem zum Frühlings- und Herbstfest. „Um sie aber richtig und öfters zu nutzen, sind natürlich verschiedene Mehrarbeiten notwendig. Wenn man aber älter wird, ist das alles nicht mehr so einfach diese Tätigkeiten auszuführen“, meint Ladage. Die Bocksnackenhütte liegt außerhalb von Herdringen. Da sind die Vorbereitungen und die Arbeiten während der Veranstaltungen und Feiern schon umfangreicher.

Zur Not Abriss

Ladage und Strackbein glauben, dass es schwierig wird einen geeigneten Käufer zu finden. „Es muss von der Stadt und dem Grundstück-Eigentümer genehmigt werden. Hinzu kommen einige Bestimmungen, an die man sich halten sollte“, betont der Vorsitzende. Im schlimmsten Fall muss die Hütte abgerissen werden, um den Urzustand des Grundstückes wieder herzustellen. Das ginge zu finanziellen Lasten der SGV-Abteilung.

Entscheiden müssen das die SGV-Mitglieder. „Es ist aber kein offizieller Tagesordnungspunkt bei der Versammlung am 14. Februar“, erklärt Strackbein. Für Ladage besteht noch keine Eile: „Noch klappt es, wenn wir die Hütte in verringerter Form nutzen. Einige Mitglieder unterstützen uns bei den anfallenden Arbeiten. Das ist sehr gut. Aber in die Zukunft können wir nicht schauen.“ Als Vorsitzender stellt er sich der Wiederwahl bei der Jahreshauptversammlung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben