Kultur

Stadt Arnsberg und Kreis wollen Kulturangebote optimieren

So soll das

So soll das

Foto: HSK

Arnsberg.   Nach Fertigstellung der Museumserweiterung setzen Stadt und Hochsauerlandkreis auf noch engere Zusammenarbeit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit dem Ausbau des Sauerland-Museums zu einem „Museums- und Kulturforum Südwestfalen“ ergeben sich künftig viele neue Optionen in der kulturellen Zusammenarbeit von Hochsauerlandkreis als Museumsträger und der Stadt Arnsberg

Damit könnten gemeinsam auch hochwertige und publikumswirksame Veranstaltungen organisiert werden. Beide Seiten versichern, die Zusammenarbeit noch zu vertiefen. Entsprechende Gespräche sind bereits geplant.

Die Zusammenarbeit mit der Stadt ist „richtig gut“

„Eine Zusammenarbeit mit der Stadt Arnsberg gibt es schon immer,“ sagt Ulrich Bork als zuständiger Fachbereichsleiter des Kreises. „Selbst jetzt unter den erschwerten Bedingungen während der Bauphase.“

So habe man zum Beispiel das Blaue Haus 2017 ganz selbstverständlich der Stadt für Kunstsommer-Veranstaltungen zur Verfügung gestellt. „Auch aktuell als Trauzimmer für die Zeit der Sanierungsarbeiten im Alten Rathaus.“

Damit könne man die Zusammenarbeit mit den Institutionen der Stadt Arnsberg als „richtig gut“ einstufen.

Am 1. März kommt eine Veranstaltungsmanagerin

„Aber jetzt blicken wir schon auf die Eröffnung des Landsberger Hofs im Sommer und perspektivisch auf das Museums- und Kulturforum Südwestfalen. Und unser Ansporn ist da, zu einer Stätte der Veranstaltungen und Begegnungen zu werden.“ Für die gesamte Region.

Um dafür die besten Voraussetzungen zu schaffen, werde zum 1. März des Jahres eine Veranstaltungsmanagerin für das Museum eingestellt. „Der Vertrag ist bereits unterschrieben.“

Volontärin / Volontär für wissenschaftliche Aufgaben

Eine ganz bewusste Entscheidung, so Bork, die man schon 2013 zu Beginn der damaligen Regionale in den Kreisgremien diskutiert habe. „Denn für das richtige Bespielen des Museumsforums braucht es professionelle Unterstützung.“

Diese personelle Aufstockung soll ab 2019 noch durch eine Volontärin / einen Volontär für wissenschaftliche Aufgaben ergänzt werden.

Sobald die neue Managerin ihre Arbeit aufgenommen habe, wolle man sich auch unter Beteiligung der Museumsleitung mit Vertretern der Stadt Arnsberg zusammensetzen. „Um auszuloten, wie wir die gute Zusammenarbeit noch intensivieren können.“

„Schon geniale Zusammenarbeit während des Umbaus“

Was auch Arnsbergs Fachbereichsleiter Kultur, Peter Kleine, so bestätigt. „Wir müssen uns für die Zukunft überlegen, wie und ob wir manche Projekte gemeinsam angehen oder wer dabei bestimmte Aufgaben übernimmt.“

Deshalb sei die Intensivierung einer jetzt teils schon „genialen Zusammenarbeit vor allem während der Umbauphase“ der einzig gangbare Weg.

„Wir dürfen uns keine Konkurrenz machen“

Interessant ist für Kleine in diesem Zusammenhang auch die Frage nach der künftigen Nutzung des modernen Multifunktionsraumes im Museumsneubau. „Dieser Saal liegt von der Größe her genau zwischen Sauerland-Theater und Kulturschmiede, was spannende Perspektiven bietet.“

Nur eines, sagt Peter Kleine, dürfe natürlich nicht passieren. „Wir dürfen uns keine Konkurrenz machen. Aber da habe ich überhaupt keine Sorge.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben