Stadtentwicklung

Stadt informiert über Ziele für Altstadt und Schlossberg

In Arnsberg herrscht Aufbruchstimmung.

In Arnsberg herrscht Aufbruchstimmung.

Foto: Stadt Arnsberg

Arnsberg.   Das Herz Arnsbergs soll künftig heller strahlen. Auch die Bürger sind eingeladen, sich an dem Entwicklungsprozess zu beteiligen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Jetzt geht es in die Bürgerbeteiligung: Die Stadt wird kommenden Dienstag gemeinsam mit dem eingeschalteten Planungsbüro in einer öffentlichen Auftaktveranstaltung in der Kulturschmiede Ziele und erste Perspektiven für die Entwicklung von Altstadt und Schlossberg vorstellen und diskutieren.

Themen sind unter anderem Erschließung, Parken in der Altstadt, Aufenthaltsmöglichkeiten, Wohnen, Tourismus und Kultur.

Erste Ergebnisse der Machbarkeitsstudie Schlossberg

Das „Integrierte Handlungskonzept Altstadt Arnsberg“ (InHK) berücksichtigt zahlreiche vorhandene oder bereits in Aufstellung befindliche begleitende Konzepte.

Daher werden am Dienstag die Ergebnisse des Denkmalpflegeplans Altstadt und der Energetischen Stadtsanierung Altstadt ebenso vorgestellt wie erste Ergebnisse aus der Machbarkeitsstudie Schlossberg und die Projektideen aus der vom Verkehrsverein Arnsberg zusammen mit „Wir in Arnsberg“ im April veranstalteten Ideenschmiede.

Die Altstadt steht vor großen Herausforderungen

Die Altstadt mit ihren einmaligen städtebaulichen Ensembles und Einzelgebäuden aus unterschiedlichen Epochen und einer Vielzahl von Attraktionen entlang der historischen Entwicklungsachse Kloster Wedinghausen - Schlossberg ist das kulturhistorische Herz der Stadt.

Und in diesem Herz herrscht Aufbruchstimmung: im Frühjahr 2019 wird das neue Sauerland-Museum eröffnet, Ausgrabungen in Wedinghausen haben bedeutende archäologische Funde geliefert. Dennoch aber steht die Altstadt - wie viele historische Stadtkerne - vor großen Herausforderungen:

Auf dem Schlossberg schlummert wichtiges Potenzial

Der Rückgang der Einwohnerzahlen und der Strukturwandel im Einzelhandel sind als Leerstände im Stadtbild sichtbar und belasten die Funktionsfähigkeit des historischen Stadtkerns.

Aber auf dem Schlossberg, so die Verwaltung, schlummere noch ein wichtiges Potenzial, das seiner Entfaltung harre, um die überregionale Strahlkraft der Altstadt zu erhöhen.

Schon viel umgesetzt

Bereits 2014 hat die Stadtverwaltung ein Integriertes Handlungskonzept für das Gebiet der Altstadt erarbeitet (wir berichteten mehrfach).

Die zahlreichen Maßnahmen konnten in der Zwischenzeit bereits realisiert werden oder werden bis Ende des Jahres 2019 abgeschlossen.

Voraussetzung für eine weitere Förderung

Die Fortschreibung des „InHK Altstadt Arnsberg“ wird von der Stadt gemeinsam mit dem Büro „ArchitekturStadtplanungStadtentwicklung Hamerla | Gruß-Rinck | Wegmann + Partner“ - kurz ASS - erarbeitet und bildet die Grundlage für die nachhaltige Weiterentwicklung.

Zugleich ist dies auch Voraussetzung für die weitere Förderung mit Mitteln der Stadterneuerung von Bund und Land. Da zur Machbarkeitsstudie Schlossberg ursächliche Abhängigkeiten beständen, so die Stadt, werde diese nun parallel fertiggestellt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben