Tierärztlicher Notdienst

Tierärztlicher Notdienst ab 30. September neu geregelt

Auch Tiere müssen man zum Arzt.

Foto: privat

Auch Tiere müssen man zum Arzt. Foto: privat

Arnsberg/Sundern.   Weil die Tierklinik Werl ihren Klinikstatus aufgibt, haben jetzt die Tierärzte in Arnsberg und Sundern den Notfalldienst neu organisiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wichtig für alle TierhalterInnen in den Städten Arnsberg und Sundern: Mit Beginn Oktober gibt die Tierklinik in Werl ihren Klinikstatus auf. Das heißt, dass eine 24-stündige Notdienstbesetzung dort nicht mehr gegeben ist.

Da die nächsten Kliniken für heimischen Tierbesitzer so nur über eine längere Anfahrt zu erreichen wären, haben die Tierärzte aus Arnsberg und Sundern einen Notdienst-Ring gegründet, damit im Fall der Fälle die tierärztliche Versorgung vor Ort weiter gesichert ist.

Wechselseitiger Notdienst für die schnelle Hilfe

Diese neue Regelung greift bereits ab kommenden Samstag, 30. September, und gilt stets für den Zeitraum samstags, 12 Uhr (nach der normalen Notdienstsprechstunde), bis montags, 8 Uhr.

Die Inhaber der Tierarzt-Praxen in den beiden Städten haben auf Initiative der Kreisstellenvorsitzenden der Tierärztekammer Westfalen-Lippe, Dr. Christiane Klemt (Sundern) einen wechselnden Notdienst vereinbart, um schnelle Hilfe zu gewährleisten.

Morgendliche und abendliche Notfallsprechstunde

Geplant sind eine morgendliche und abendliche Notfallsprechstunde, zu denen Kunden mit nicht bis zum nächsten Werktag aufzuschiebenden Erkrankungen ihrer Tiere ohne vorherige Anmeldung erscheinen können.

Über den jeweiligen Notdienst wird über Zeitung und auf Anrufbeantwortern des jeweiligen Haustierarztes informiert.

In lebensbedrohlichen Notfällen sofort zu erreichen

In lebensbedrohlichen Notfällen - nur in diesen - ist der diensthabende Arzt auch außerhalb dieser Sprechstunden erreichbar. Unter der zentralen Nummer 0160-92532964. Anrufer werden dann unverzüglich an den Notdienst weitergeleitet.

„Dieses neue Verfahren“, sagt Dr. Christiane Klemt, „läuft absolut kollegial.“ Auch im Interesse der Tierhalter, damit stets eine geregelte Versorgung gewährleistet sei. „Das ist wichtig, weil wir zuvor immer die Klinik in Werl im Hintergrund hatten. Doch die fällt nun weg.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik