Kreistag gibt grünes Licht

„Treppe“ für das Sauerland-Museum

Die Variante „Treppe“ des Sauerland-Museums

Die Variante „Treppe“ des Sauerland-Museums

Foto: WP

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Arnsberg/Meschede. „Der Hochsauerlandkreis gibt die bisherige Planung für das Museums- und Kulturforum Südwestfalen mit einer unterirdischen Verbindung zwischen Bestandsbau (Landsberger Hof) und Neubau unter starker Inanspruchnahme des Hanges auf. Stattdessen sollen die Architekten/ Generalplaner Bez+Kock die Variante „Treppe“ mit einem Gesamtbudget von 12,7 Millionen Euro realisieren. Dabei ist eine Reserve von 400 000 Euro berücksichtigt.“

Diesem Beschlussvorschlag der Kreisverwaltung folgte am Dienstagabend die Mehrheit der Kreistagsmitglieder; ergänzt um einen Antrag der CDU-Fraktion, der bereits in die Empfehlung des Kreiskulturausschusses eingeflossen war und vorsieht, „im weiteren Planungsprozess zwischen Architekt, Fachbehörden und Bauherrn eine Verfeinerung vorzunehmen“.

Das Votum fiel am Ende mit 35 Mal „Ja“ – bei 13 Nein-Stimmen und vier Enthaltungen – deutlich aus, doch der teils hektische Verlauf der Sitzung mündete zunächst in eine namentliche Abstimmung.

Diese hatte die Sauerländer Bürgerliste beantragt. Deren Fraktion forderte zuvor erneut den Verzicht auf einen Neubau, ebenso wie „Die Linke“, Piraten, die Mehrheit in Reihen der Grünen – und auch die FDP. Deren Antrag – Konzentration auf den Ausbau des Landsberger Hofes – wurde in geheimer ­Abstimmung deutlich abgelehnt.

Die Fraktionen von CDU und SPD räumten während der abschließenden Beratung ein, dass die Neuplanung wohl noch „nach­justiert“ werden müsse – doch die jetzt von den Planern vorgelegte Lösung „Treppe“ erscheine „grundsätzlich akzeptabel“, wie es die Christdemokraten formulieren.

Fördermittel wichtiges Argument

Zwar sei diese Lösung – bedingt durch den Verzicht auf Einbeziehung des Hanges – städtebaulich dominierender; die Fläche für Ausstellungen geringer, doch sei sie geeignet, die angestrebten Ziele zu ­erreichen, so der Tenor.

Ein weiteres, wichtiges Argument für die nun beschlossene Planung mit Neubau sind die Fördermittel des Landes Nordrhein-Westfalen. Diese wurden für das Regionale-Projekt „Museumsforum Südwestfalen“ bewilligt – und wären bei einem komplett anderen Ansatz des Bauvorhabens verloren. Für die Erhöhung der Finanzreserve auf 800 000 Euro (Antrag der FDP) fand sich keine Mehrheit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben